Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.12.1994

Mac-Programme sollen unter OS/2 laufen IBM dementiert Geruechte ueber Software-Entwicklung mit Apple

MUENCHEN (CW) - Auf der DV-Messe Comdex in Las Vegas dementierte IBM Geruechte ueber weitere gemeinsame Projekte mit Apple neben der Power-PC Reference Platform (Prep). "Bei IBM gibt es keine Plaene, zusammen mit Apple ein Betriebssystem fuer Rechner mit Power-PC- Prozessor zu entwickeln", stellte John Thompson, Senior Vice- President bei Big Blue, klar.

Falsch sei auch, dass IBM Eins-zu-eins-Kopien von Apples Power-Macs bauen und mit dem Mac-OS ausliefern werde, ergaenzte Richard Thomain, Chef von IBMs PC-Abteilung, gegenueber "Dow Jones & Co.": "Ich glaube nicht, dass IBM-Kunden sich dafuer interessieren wuerden. Doch endgueltig entschieden ist das Thema noch nicht - wenn wir das Mac-Betriebssystem lizenzieren, werden wir es nach unseren Wuenschen veraendern."

In puncto Prep-Software oder genauer -Betriebssysteme naehern sich Apple und IBM nur millimeterweise. Thomain erklaerte, dass IBM einen Weg suche, um Mac-Software auf IBM-PCs mit Power-PC-CPU laufen zu lassen. Wunschvorstellung ist dabei wahrscheinlich, dass Apple das Mac-Betriebssystem weniger abhaengig von der Hardware des PCs macht. Dann waere es ein leichtes, seinen Kern auf den Power-PC zu uebertragen.

Einig sind sich Apple und IBM wohl nur in Sachen Prep: Zusammen mit Motorola, dem Dritten im Bunde, wird man bis Mitte naechsten Jahres festlegen, wie ein Rechner mit Power-PC-Prozessor konstruiert sein sollte. Ob und wer diesen PC dann baut, steht heute noch in den Sternen, doch der Standard allein soll so viel Anziehungskraft ausstrahlen, dass PC-Hersteller Intel und Microsoft untreu werden.