Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


29.05.1981

Macher her!

Daß Kommunikation nach dem Modus "Jeder mit Jedem" nicht zwangsläufig - wie Pessimisten argwöhnen - in eine Babylonische Sprachenverwirrung ausrufern muß, diesen beruhigenden Schluß konnten die Zuhörer eines IDC-Seminars in München kürzlich mit an ihre informationsverarbeitenden Arbeitsplätze nehmen. Für Rolf-Dieter Leister, bis vor kurzem Chef der IBM-Basis-Datenverarbeitung und jetzt Berater des Vorstandsvorsitzenden von AEG-Telefunken, ist die Akzeptanz der möglichen Kommunikationssysteme mitentscheidend für das weitere Wachstum des DV-Marktes in den kommenden Jahren; sie sollte sich seiner Meinung nach "mindestens proportional zu den technologischen Möglichkeiten entfalten" (siehe auch Seite 3). Die anderen Voraussetzungen für den wachstumsfördernden Hochsprung ins Kommunikations-Zeitalter und -Geschäft sind allerdings auch nicht so ohne weiteres zu schaffen. Es fehlt in erster Linie der "Macher", der sogenannte "Manager of Information", der mit dem herkömmlichen EDV-Leiter nicht mehr sehr viel gemein hat. Er wird die Schlüsselrolle im Szenario der Kommunikationsgesellschaft spielen. Aber es gibt ihn noch kaum; denn er muß mindestens dreierlei gleichzeitig können: Software produzieren, Daten verarbeiten und in der Vermittlungstechnik firm sein von seinem Netz-Know-how in breitbandiger Digitaltechnik ganz zu schweigen.

Dieses interdisziplinäre Wissen müssen auch Endgeräte-Hersteller beherrschen, um sich gegen die etablierten, internationalen Wettbewerber durchzusetzen.

Das Rezept, wie die Einstiegschwelle zu überwinden sei, hatte Leister zur Hand: Unternehmenszusammenschlüsse von Endgeräte- und Kleinsystem-Herstellern zur Etablierung eines umfassenden Produktmenüs. Oder anders gesagt: Große Stückzahlen müssen her.