Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


05.05.1989

Macht des Schicksals

Für die Schneider Rundfunkwerke AG müssen wohl die Prognosen nach unten revidiert werden. Den süddeutschen Radio- und Computerbauern ("PCs made in Germany") könnte Unglück ins Gehäuse stehen. Es handelt sich hier nicht um eine Einschätzung der Börse, sondern um einen leisen Verdacht Trauerweins.

Sebastian ist sonst nicht der Typ, der statistische Fakten mit Aberglauben vermengt. Daß zum Beispiel das verrückte Wetter auf das Ozonloch zurückzuführen sei, hält er für ein Gerücht.

Doch eine scheinbar so unschuldige Form der PR, wie sie die Wahl des Computermannes des Jahres" durch die Markttorschungsgesellschaft IDC darstellt, hat Trauerweins Weltbild erschüttert.

Zur Erinnerung: 1984 wurde der Ericsson-Manager Magnus Falk gekürt, ein Jahr darauf IBMs 9370-Apostel Bernhard Dorn. In der Liste der IDG-Ehrenmänner finden wir dann Dr. Claus Kessler von Siemens, es folgte 1987 der Überzeugungs-Nixdorfer Arno Bohn.

Was das mit unserer Radiodurchsage (siehe oben) zu tun hat? Nun: Der IDC-Orden hat, erstens, seinen Trägern kein Glück gebracht. Der "Computermann des Jahres 1988", zweitens, heißt Bernhard Schneider, Vorstand der gleichnamigen Rundfunkwerke AG. Sollten die IDC- Marktforscher, drittens, doch nicht so unschuldig sein.