Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.04.1979 - 

Weiß: Chess 4.8 - Schwarz: V. Kortschnoj

Machtloses Schachprogramm

Vize-Weltmeister Kortschnoj war bisher im Umgang mit Schachcomputern ein absoluter Neuling. Er ließ sich deshalb über die Eröffnungsgewohnheiten seines Gegners "Chess 4.8" von CDC-Projektleiter David Cahlander eingehend informieren.

1.Sc3!?

Auf den von "Chess 4.8" gewählten ersten Zug wird in keinem herkömmlichen Theoriehandbuch näher eingegangen. Er ist aber durchaus spielbar und verstößt nicht gegen die Entwicklungsprinzipien. Eine neue psychologische Waffe der Maschine im Kampf gegen den Menschen? Gelegentlich wurde der Zug als 2.Sc3 nach 1.d4 d5 von Großmeister Nimzowitsch oder dem deutschen Meister Richter mit wechselndem Erfolg angewandt. Seine Idee ist, den Zentrumvorstoß 3.e4 zu unterstützen.

1...c5

Damit geht Kortschnoj der Möglichkeit des sogenannten Blackmar-Diemer-Gambits aus dem Weg und wechselt in die für ihn chancenreichere Sizilianische Verteidigung über.

2.e4 e6

3.Sf3

Für diesen naheliegenden Zug verbraucht Weiß drei kostbare CPU-Minuten. Bei einer besseren Koordination zwischen seiner Eröffnungs- und Positionsbibliothek hätte der Rechner diesen Zug in Bruchteilen von Sekunden parat haben müssen.

3...a6

4.d4 cxd4

5.Sxd4 Dc7

6.Sf3?

Ohne triftigen Grund zieht Weiß den in der Mitte bereits gut postierten Springer zurück und verschenkt somit an Schwarz in diesem sonst so scharfen "Paulsen-Aufbau" ein wichtiges Entwicklungstempo.

6...b5

Mit dem für diese Eröffnungsvariante typischen Mehrzweckzug - wobei die Entwicklung des Königsflügels verzögert wird - werden zwei Ziele verfolgt. Das Befragen des weißen "c3-Springers" durch 6...b4 und die Postierung des schwarzen Läufers auf der wichtigen Diagonale "a8-h1".

7.a4 b4

8.Se2 Lb7

Der Computer hat offensichtlich nur mit dem braven 8.Sf6 9.Lf4 d6 10.Sg3 e5 gerechnet. Der ebenfalls anwesende Großmeister Robert Hübner fand wiederum 8.Lc5 genauer.

9.Lf4 d6

10.e5!?

Sehr aggressiv, aber vielleicht doch das Beste.

10...d5

Nicht viel versprach sich Kortschnoj von 10...dxe5 11.Lxe5, und die bedrohte schwarze Dame findet kaum einen geeigneten Schlupfwinkel. Weniger konsequent wäre der Vorschlag von Hübner. 10...de5 11.Sxe5?. Der Nachziehende hat plötzlich Zeit, durch 11... Ld6 12.Sxf7?! Lxf4! 13.Sxh8 zum 13...Le5 zukommen. Der weiße Springer geht verloren.

11.Sed4

Durch ein Geschicktes Springermanöver versucht die Maschine das verlorene Terrain zurückzugewinnen. Besser wäre aber die Vorbereitung 11.Dd2!, was das folgende Scheinopfer.

11...SF6

vereitelt hätte. Kortschnoj ist in seinem Element und läßt nicht mehr locker.

12.Le2 Se4

13.Sd2 Sd7

Greift den Bauern "e5" an. Nach diesem Zug fühlt sich "Chess 4.8" zum erstenmal mit 0.32-Bauerneinheiten im Nachteil und stürzt sich infolgedessen in ein für Kortschnoj allzu durchsichtiges Abenteuer.

14.Lh5?

Die naive Drohung 15.Sxe6 wehrt Schwarz mit

14...g6 ab.

15.Lg4 Lg7

Für die Berechnung der Folgen von 14.Lh5 hat das Programm über fünf Minuten CPU-Zeit beansprucht. Die Antwort Kortscnoj macht das ganze Unterfangen zunichte. Die eine Vereinfachung bezweckende Schlagserie von sechs Zügen mußte hier von ihm genau kalkuliert werde.

16.Lxe6 (fxe6?? Sxe6 mit Läuferrückgewinn) ...Sxe5!

17.Lh3 Sd3+!

18.cxd3 Dxf4

19.dxe4 Lxd4!

20.0-0 0-0!

Nach der doppelten Mattdrohung brachten beide Seiten ihre Könige aus der Gefahrenzone.

21.Sc4!

Sehr einfallsreich gespielt, aber in dieser Lage einem Minusbauern aussichtslos.

21...dxc4

22.Dxd4 Dxe4

23.Tfd1!

Längeren Widerstand versprach der Damentausch 23.Dxd4. Die quicklebendige schwarze Monarchin wirkt bei der so weit vorgerückten Bauernformation im Vergleich zu den erstarrten weißen Türmen verheerend.

23...Tad8!

24.Dxd8+ (Dame für zwei schwarze Türme) 24...Txd8

25.Txd8+ Kg7

26.Tad1 Lc6! Zwingt den Bauern, mit einem Tempogewinn vorzurücken.

27.a5 De5

Einer der beiden schwarzen Kümmerlinge muß fallen. An dieser Stelle brach die

80 000 Kilometer lange Verbindung zwischen der Hamburger Spiegelredaktion und dem CDC-Headquarter in Arden Hills/USA zusammen. D. Cahlander hätte hier die Partie für den angeschlagenen "Weltmeister" mit ruhigem Gewissen aufgeben können. Der Rest ist für Kortschnoj nur noch eine Frage der Technik.

28.T8d2 Dxa5

29.Td6 Lb5

30.Ld7 Lx7

31.Txd7 Da2

32.Tc7 a5

33.g3 Dxb2

34.Txc4 De2

35.Tcd4 b3!

Die weißen Türme sind gegen Vormarsch von zwei verbundenen Bauern völlig machtlos.

36.T4d2 Dc4

37.Td4? Dxd4!!

Lässig opfert Weiß seine Dame. Der übriggebliebene Turm kann die Bauernumwandlung

38.Txd4 b3

39.Td1 a4

40.Kg2 a3

nicht mehr verhindern. ik