Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.2002 - 

Neue Perspektiven für Coldfusion-Benutzer?

Macromedia setzt auf J2EE-Server

MÜNCHEN (CW) - Macromedia will seine proprietäre Script-Umgebung "Coldfusion MX" künftig auch als Zusatz für Java-Applikations-Server vermarkten. Der Hersteller hofft so, seinen Kunden einen Weg in die Java-Welt eröffnen zu können.

Mit Coldfusion MX lassen sich Server-seitige Scriptanwendungen erstellen und verwalten, die insbesondere dazu dienen, den Datenbankzugriff in dynamische Websites, Content-Publishing-Systeme und E-Commerce-Sites zu steuern. Die Software bietet hierzu im Wesentlichen die proprietäre Scriptsprache "Coldfusion Markup Language" (CFML), einen Anwendungsserver, der CFML interpretieren kann, sowie die Verwaltungskomponente "Administrator".

Mit der Ankündigung will Macromedia seinen angeblich rund 300000 Coldfusion-Benutzern einen direkten Zugang zur Infrastruktur von J2EE-Servern (J2EE = Java 2 Enterprise Edition) verschaffen und CFML besser gegen konkurrierende Scriptsprachen wie Java Server Pages, ASP, PHP oder Perl positionieren. So sind zunächst spezielle Versionen der Scriptumgebung (ohne Anwendungs-Server) für die J2EE-Server "Websphere" von IBM und den "Sun One Application Server" von Sun Microsystems erhältlich. Laut Hersteller können Programmierer dank der angepassten Tools ohne Java-Kenntnisse "Coldfusion Components" schreiben. Diese kapseln neuen oder bereits vorhandenen Code und können als Web-Service oder als entfernter Dienst für Clients, die mit dem Tool "Macromedia Flash" erstellt wurden, fungieren. Die so entstehenden Coldfusion-Anwendungen und die Script-Umgebung lassen sich nun auf den genannten J2EE-Servern einsetzen.

Java-Server Jrun gerät ins Abseits

Künftig will Macromedia auch eine Version für den J2EE-Server "Weblogic" von Bea Systems auf den Markt bringen und bietet zudem Coldfusion MX im Bundle mit dem hauseigenen Java-Server "Jrun" als Stand-alone-Lösung an. Letzteres Angebot wird aber aufgrund der weiten Verbreitung von IBM, Sun und Bea nur eine geringe Rolle spielen, zumal auf dem J2EE-Server-Markt die Konsolidierung in vollem Gang ist. (as)