Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.09.1998 - 

Aktuelle Web-Grafiken per Mausklick

Macromedia wirft den neuen Generator an

Durch den Einsatz dynamischer Grafiken sollen User an eine Web-Site gefesselt werden. Anbieter versprechen sich viel von der Möglichkeit, "persönliche" Informationen für die Surfer bereitzustellen. Doch Programmierer für die laufende Aktualisierung sind Mangelware und belasten das Budget. Die amerikanische Firma Macromedia hat jetzt ein Programm auf den Markt gebracht, das den Bildern immer wieder neues Leben einhauchen soll.

In der Grafikfähigkeit des Generators liegt ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu Konkurrenzprodukten, die lediglich statische Textseiten aus Datenbankinformationen generieren können. Anwendungsgebiete sind daher vielfältig: Ständig aktualisierte Werbe-Banner, Schlagzeilen, Börsen-Charts, Tickerleisten oder Wetterkarten wären fast in Echtzeit möglich.

Ausgehend von einer Web-Server-Anfrage lädt der Generator ein vorher erstelltes Template. Danach versorgt er sich mit den relevanten Daten und berechnet aus diesen Informationen bei Bedarf die Grafiken. Das aktualisierte Template wird entweder als Schockwave-Flash-(SWF-) oder Bilddatei an den Web-Server zurückgesendet. Die Site ist daher in der Lage, Surfer mit oder ohne SWF-Plug-in anzusprechen.

Der Generator bezieht seine Informationen laut Hersteller aus allen ODBC- und JDBC-kompatiblen Datenbanken. Ferner kann die Lösung Textdateien, Cookies sowie URLs auswerten beziehungsweise als Grafik aufbereiten. Dazu unterstützt das Werkzeug verschiedene Formate wie das hauseigene "Shockwave Flash"; des weiteren - auch animierte - GIFs, JPEGs oder PNGs. Die Software kommt in zwei Modulen auf den Markt. Mit dem "Developer Studio" für den Preis von 1399 Mark pro Entwickler lassen sich die Templates erstellen. Der "Dynamic Graphics Server" verbindet die Templates mit den Informationsquellen. Er kostet 6899 Mark für jeden Prozessor auf dem eingesetzten Rechner. Die Tools laufen entweder unter den Betriebssystemen Windows 95 und 98 mit dem "Personal Web Server" sowie unter NT 4.0 und Microsofts "Internet Information Server". Die Solaris-Version mit dem Apache-Server befindet sich laut Macromedia in der Betaphase. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage http://www.macromedia.com sowie bei der deutschen Niederlassung in Neuburg an der Donau.