Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.2001 - 

Blick an die Nasdaq

Macrovision: Allein auf weiter Flur

Stephan Hornung*

Als einer der wenigen echten Wachstumswerte erwies sich der US-amerikanische Sicherheitsspezialist Macrovision Corp. Der Aktienkurs des Kopierschutzanbieters wuchs seit 1997 um das 60-fache. Macrovision verfügt über eine Quasi-Monopolstellung beim Kopierschutz für Videos und DVDs. Jedes große Hollywoodstudio lässt sein geistiges Eigentum durch das Unternehmen schützen. Dafür erhält der Sicherheitsspezialist drei Cent bei Videos und sechs Cent bei DVDs pro verkaufte Einheit. Hieraus dürfte sich ein starkes weiteres Wachstum ergeben, da die DVD die Videokassette immer mehr verdrängt. Der Kopierschutz ist zwar von normalen Nutzern nicht zu knacken, bleibt allerdings vor professionellen Softwarepiraten auch nicht sicher.

Des Weiteren bietet die Gesellschaft Kopierschutzlösungen für Computerspiele und Pay-per-view an. Ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte könnte in der Einführung eines neuartigen Kopierschutzes für CDs und DVDs bestehen, der wie ein Wasserzeichen bei Geldscheinen funktioniert. Die Marktstellung und die unzähligen Patente führten bereits im Jahr 2000 bei einem Umsatz von 80 Millionen Dollar zu einer Ebit-Marge von fast 50 Prozent. Die Einnahmen dürften mit 30 Prozent im Jahr wachsen, und die Umsatzmarge soll sich bis 2003 auf fast 60 Prozent erhöhen. Die Umsatzentwicklung ist auch nicht an die derzeit rückläufigen IT-Budgets gekoppelt, allerdings besteht eine Abhängigkeit zu den Konsumausgaben der privaten Haushalte.

Trotz der günstigen Aussichten ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 40 zu hoch, deshalb befindet sich Macrovision im Abwärtstrend. Langfristig erscheint die Aktie chancenreich, jedoch sollten interessierte Anleger erst eine Kursstabilisierung abwarten.

*Stephan Hornung ist Analyst der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.