Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.01.2003 - 

Software, IEEE 802.11g und zwei neue Powerbooks

Macworld: Apple forciert Notebooks

MÜNCHEN (CW) - Mit einer Reihe neuer Softwareprodukte - darunter ein Apple-eigener Mac-Browser - läutete Firmenchef Steve Jobs vergangene Woche anlässlich der Eröffnung der Macworld Expo in San Francisco die Ära des "Digital Lifestyle" ein. Die Markteinführung zweier Powerbooks mit neuer Wireless-Technik soll 2003 für den Macintosh-Hersteller zum "Jahr des Notebook" werden lassen.

"Wir haben genügend Stoff für zwei Macworlds", begann Apple-Chef Steve Jobs seine Keynote-Ansprache auf der diesjährigen Leit- und Hausmesse des Macintosh-Herstellers. Dem üblichen Kurz-Exkurs zum aktuellen (Wohl-)Befinden seines Unternehmens ließ der Firmengründer dann auch gleich die Vorstellung des "I-Life"-Pakets folgen. Dabei handelt es sich um eine Softwaresuite, die die jüngsten Versionen von Apples Digital-Media-Anwendungen I-Movie 3, I-Photo 2, I-DVD 3 sowie das bereits vor kurzem veröffentlichte I-Tunes 3 umfasst. Aufgrund der nahtlosen Integration der Programme sollen Anwender nun ohne Unterbrechung von jeder Applikation aus auf digitale Musik, Fotos und Filme zugreifen können. So kann I-Photo 2 beispielsweise künftig einfach eine Playlist aus der I-Tunes-Sammlung übernehmen, um eine Diashow akustisch zu untermalen.

In Anlehnung an Apples vor zwei Jahren ins Leben gerufenes "Digital-Hub"-Konzept, das dem Macintosh die Rolle des Herzstücks im digitalen Haushalt zugedacht hatte, soll nun I-Life die Apple-Plattform ins Zentrum des digitalen Lebens rücken und dieses auf ähnliche Weise revolutionieren "wie seinerzeit Microsofts Office die Büroarbeit". Die integrierte I-Life-Suite ist ab 25. Januar zum Preis von 56,84 Euro erhältlich, beim Kauf eines neuen Mac spendiert Apple das Paket als Gratis-Dreingabe. Einzeln bleiben I-Tunes, I-Photo und I-Movie wie gehabt kostenlos als separate Downloads verfügbar.

Safari: Schneller Browser für OS X

Anschließend bestätigte Jobs die seit geraumer Zeit kursierenden Branchengerüchte: Apple hat einen eigenen Browser für Mac OS X geschrieben, der - unter Berufung auf diverse I-Bench-Tests - der bislang schnellste Web-Seiten-Betrachter für den Mac und dreimal so flink wie Microsofts Internet Explorer sein soll. Der Browser namens "Safari" hat unter anderem Google direkt in die Toolbar integriert und verfügt über eine ausgefeilte Bookmark-Verwaltung sowie Navigationshilfen. Safari basiert zu 40 Prozent auf der Open-Source-Engine "KHTML" des Linux-Browsers Konqueror und steht - zunächst noch als Public Beta - unter www.apple.com/de/safari kostenlos zum Download zur Verfügung.

Keynote versus Powerpoint?

Zu den diesjährigen Macworld-Überraschungen zählte ein Apple-eigenes Präsentationsprogramm. Mit der neuen Anwendung namens "Keynote", die im Mac-Bereich gegen Microsofts Powerpoint antritt, habe man sich zum Ziel gesetzt, Präsentationen so aussehen zu lassen, als habe sie eine komplette Grafikabteilung kreiert, so Jobs. Das Programm, das den Import und Export sowohl von Powerpoint- als auch von PDF- und Quicktime-Dateien beherrschen soll, verfügt über zwölf vorgefertigte Themenvorlagen mit verschiedenen Hintergünden, Schriftarten, Diagrammen und Tabellen. Zu den weiteren Funktionen gehören Schrift-Anti-Aliasing, Grafiken mit vollen Alpha-Kanälen sowie Transparenzeffekte. Zudem verwende das Programm ein offenes, rein XML-basierendes Dateiformat, erklärte der Apple-Chef. Keynote ist für 114,84 Euro erhältlich.

"Das Jahr des Notebooks"

Falsch lagen eine Reihe von Branchenexperten mit ihrer Einschätzung, Apple werde angesichts zu hoher Lagerbestände auf der diesjährigen Show auf die Vorstellung neuer Hardware verzichten. Die Präsentation zweier Powerbooks sowie die Einführung einer neuen Wireless-Technik hob sich Apple-CEO Jobs bis zum Schluss auf. Nicht nur handelt es sich bei der neuen Version des Highend-Notebooks "Powerbook Titanium" um den weltweit ersten Portable mit 17-Zoll-Display. Mit dem Notebook-Riesen feiert auch die nächste WLAN-Generation "IEEE 802.11g" mit Datendurchsatzraten von 54 Mbit pro Sekunde ihr globales Debüt. Anders als das gleich schnelle 802.11a ist der G-Standard kompatibel mit älteren 11-Mbit/s-Hotspots auf Basis von 802.11b. Trotz seines dem I-Mac G4 entlehnten 17-Zoll-Displays ist das neue Powerbook im zugeklappten Zustand 2,54 Zentimeter flach. 1440 x 900 Bildpunkte löst der Breitformat-Monitor des Geräts auf, das bei Dunkelheit seine Tastatur per Glasfasertechnik automatisch von innen beleuchtet. Rund 3,1 Kilogramm wiegt das 17-Zoll-Kraftpaket, dessen Gehäuse aus einer anodisierten Aluminiumlegierung besteht. Der eingebaute G4-Chip taktet mit einem Gigahertz, die neue Firewire-800-Schnittstelle ist doppelt so schnell wie zuvor, und der Nvidia-Grafikchip "Gforce 4 440 Go" greift auf 64 MB Videospeicher zu.

Neben 802.11g ist auch die Funktechnik Bluetooth für die drahtlose Anbindung von Mobiltelefonen und anderen Peripheriegeräten serienmäßig eingebaut. Der Akku der 17-Zoll-Flunder ist in neuester "Lithium-Prismatic"-Technik ausgelegt und ermöglicht laut Hersteller 4,5 Stunden Betriebsdauer. Apples bislang leistungsfähigstes Highend-Powerbook ist mit 512 MB DDR-RAM (maximal 1 GB), 60-GB-Festplatte und "Superdrive"-CD/DVD-Brenner ab Februar für knapp 4060 Euro zu haben.

Seine restliche WLAN-Technik hat Apple ebenfalls mit 802.11g verstärkt. "Airport extreme" unterstützt 50 Nutzer pro Basisstation und bietet Wireless Bridging (Übergang von einer Basis zur nächsten) sowie USB-Druck. Damit lässt sich ein Drucker an den Universal Serial Bus der Basis anschließen und von allen drahtlosen Usern gemeinsam nutzen. Die Basisstation kostet 230,84 Euro (mit V.90-Modem und Antennenanschluss 288,84 Euro), die Karte zum Einbau in Macintosh-Rechner 114,84 Euro.

Und zum Schluss ein Zwerg

"Das kleinste Vollwert-Notebook der Welt" stellt nach Angaben von Jobs eine neue Subnotebook-Version des Powerbook mit 867 Megahertz schnellem G4Prozessor, Zwölf-Zoll-Display (1024 x 768 Bildpunkte) und dem Grafikchip Nvidia "Gforce 4 420 Go" dar. Neben 256 MB DDR-RAM (maximal 640 MB), einer Harddisk mit 40 GB und einem Combodrive (CD-RW/DVD-ROM) bietet der Zwerg eingebaute Bluetooth-Fähigkeiten, integrierte Antennen und einen Steckplatz für Airport Extreme. Es soll noch in diesem Monat für 2202,84 Euro erhältlich sein. "Das wird eindeutig das Jahr des Notebooks für Apple", verspricht Jobs. Seiner Ansicht nach werden sich die Tragbaren gegenüber ihren Desktop-Brüdern auf absehbare Zeit durchsetzen oder Letztere sogar ablösen. Im laufenden Jahr will das Unternehmen den Anteil seiner über den Verkauf von Notebooks erzielten Einnahmen am Gesamtumsatz von 32 Prozent (2002) auf 35 Prozent steigern.

Bei aller Jobs-typischen Euphorie: Eine nüchternere Betrachtung lieferte das Investmenthaus Merrill Lynch, das kurz vor dem Macworld-Startschuss zum Verkauf der Apple-Aktien geraten hatte. "Apple bietet zweifellos großartige Produkte. Dennoch halten wir die neue Produkt-Pipeline für etwas zu dürftig", so Merrill-Lynch-Analyst Steven Milunovich. Man rechne für Apple mit einem weiteren Verlust an Marktanteilen. (kf/tc)