Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1981 - 

Modellversuch widerlegt alte Vorurteile:

Mädchen technisch okay

MÜNCHEN (bi) - Mädchen sind in technischen Berufen erfolgreich. Dies berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ), die sich mit dieser Aussage auf die Ergebnisse einer Zwischenbilanz aus einem Modellprojekt stützt.

Nach zweieinhalb Jahren Erfahrung während eines Versuchsprogrammes des Bundesinstituts für Berufsbildung kommen die "Gemeinschaftsausbildungsstätten Ruit-Plochingen e. V." (GARP) zu dem Ergebnis, daß Mädchen in derselben Zeit und mit demselben Ergebnis einen technisch-wissenschaftlichen Ausbildungsberuf erlernen.

Das Experiment, Mädchen in verschiedenen gewerblich-technischen Berufen unter realistischen Bedingungen auszubilden, sei gelungen, erklärte, wie die SZ weiter berichtet, /die von der Bezirkskammer Esslingen der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Neckar initiierte GARP. In den 23 Ausbildungsbetrieben, die an dem Projekt beteiligt sind, habe man keine Erfahrungen gemacht, die gegen ein Vordringen von Frauen in solche Berufe sprächen.

Das wissenschaftlich begleitete Modellprojekt, das bis Mitte 1983 läuft und eines von insgesamt 20 in der Bundesrepublik ist, hat bisher die Hypothese nicht bestätigt, daß Mädchen bessere Leistungen erbringen als Jungen. Beobachtet wurde aber, daß weibliche Auszubildende ein höheres Kommunikations-, Sauberkeits- und Pausenbedürfnis haben als männliche und daß ihre Kraftreserven kleiner sind.