Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Speziell für Einsätze bei "Extrem-Anwendungen" konzipiert:

Magnetblasenspeicher für DEC und IBM

03.10.1986

PLANEGG (pi) - Für die Rechner der IBM-XT/AT-Klasse und deren kompatiblen Systeme sowie für die LSI-11-Serie von Digital Equipment kann die Scantec GmbH nun Magnetblasen-Speicherkarten anbieten. Die Produkte, die in den USA bei PC/M Inc. gefertigt werden, sind unter der Bezeichnung PCI-1 Bubble-Board beziehungsweise QFI-11 als nicht flüchtige Massenspeicher für spezielle Betriebsbedingungen gedacht.

Mit einer Speicherkapazität von 512 KB kann somit das QFI-11 für die DEC-Rechner aufwarten. Es eignet sich für ungünstige Betriebsbedingungen und ist weitgehend unempfindlich gegenüber Staub, Erschütterungen und größeren Temperaturschwankungen. Der Anwender könne bei diesem Speichermedium außerdem so konfigurieren, daß das QFI-11 etwa um den Faktor fünf schneller sein soll als Floppylaufwerke. Auf dem Speicher ist ein 4-MBit-Speicherbaustein inklusive seiner dazugehörigen Support-Schaltungen untergebracht; dazu kommt ein Controller, der die Floppy-Systeme RX02 und RX01 von DEC emuliert. Dieser formatiert auch den Speicherbaustein, steuert ihn, stellt das Interface zum Systembus der LS-11 dar und korrigiert Soft- und Hardwarefehler bei Übertragungen, heißt es aus Planegg.

Die maximal verfügbare Speicherkapazität beträgt mit diesem System 16 MB, die durch den Einsatz von Erweiterungseinheiten der Serien QB oder BD erzielt wird. Der Baustein ist nach Angaben von Scantec kompatibel mit allen LSI-11-Rechnern von DEC, worunter auch die Modellversionen /02, /23, /23-plus und /73 fallen. Verträglichkeit bestehe auch zu der für diese Systeme erstellten Software und den populären Betriebssystemen RT-11, RSX-11 und MicroPower Pascal-RT. Durch eine integrierte Bootstrap-Schaltung kann der Anwender ohne Extra-Hardware beim QFI-11 bestimmen, ob das Board als "eigenes System oder einfach als Massenspeicher betrieben werden soll.

Betrieb als eigenes System oder als Massenspeicher

Die Speicherkarte besitzt die Abmessungen eines zweifach hohen LSI-11-Moduls. Die Zugriffszeit für das erste Datenbyte wird mit durchschnittlich 40 Millisekunden angegeben. Die Datenübertragungsrate liegt laut Anbieter bei 100000 Bits pro Sekunde. Die Spezifikation für das Speichermodul erlaubt den Einsatz bei Betriebstemperaturen, die zwischen 0 und 60 Grad Celsius liegen dürfen.

Das PCI-1-Bubble-Board verfügt nach Angaben des Anbieters ebenfalls über eine Kapazität von 512 KB und benötigt in einem IBM PC oder Kompatiblen einen Steckplatz. Andere Mitglieder dieser Kartenfamilie, die ebenfalls von Scantec vertrieben werden, sollen in bezug auf Speicherkapazität und Schnelligkeit alternative Möglichkeiten der Datensicherung unter erschwerten Betriebsbedingungen bieten können; diese Systeme sind sowohl als fest installierte Speicher oder aber als Wechselkassetten erhältlich. Der PCI-1-Speicher umfaßt unter anderem die Steuerungs-Firmware und eine Schaltung, die den Speicher formatiert, verwaltet und an die Mikrostruktur entsprechend anpaßt.

Dabei sollen - wie für die DEC-Maschinen - Hard- und Softwarefehler von vornherein vermieden und gegebenenfalls korrigiert werden. Die fest installierte Massenspeicherkapazität läßt sich darüber hinaus mit Hilfe von Erweiterungsboards auf maximal 8 MB ausbauen, gibt der Anbieter bekannt. Das System könne dann sowohl als Floppy oder als Harddisk fungieren und damit neben der Kompatibilität zu DOS auch unter den Betriebssystemen USCD-Pascal, CX/ PC und RC/RTX betrieben werden. Zwei Leuchtdioden am PCI-1 signalisieren den jeweiligen Betriebsstatus. Im Falle eines fehlerhaften Bits wird dieses automatisch diagnostiziert und richtiggestellt, ferner wurden bei der Steckkarte ein flexibel einstellbarer Schreibschutz sowie eine Selbsttest-Einrichtung integriert.

Die durchschnittliche Zugriffszeit wird mit weniger als 30 Millisekunden angegeben und die Datenübertragungsrate soll etwa 260 KBit pro Sekunde betragen. Als empfohlene Umgebungstemperaturen rät Scantec, 10 Grad Celsius nicht zu unter- und 55 Grad nicht zu überschreiten.