Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.01.1983 - 

Mit Geschäftsergebnis zufrieden

MAI: Konzentration bringt Umsatzplus

FRANKFURT (hh) - Trotz Rezession konnte die MAI Deutschland GmbH ihren Umsatz im Geschäftsjahr 81/82 (30. 9.) um zwölf Prozent steigern. Das Ergebnis von 103,4 Millionen Mark führt Geschäftsführer Gerd Mensing vor allem auf eine höhere Konzentration auf bestimmte Zielmärkte zurück.

Der Umsatz an Computern, Bildschirmterminals und Serviceleistungen belief sich im Vorjahr noch auf 92,5 Millionen Mark. Die Konzentration auf Zielmärkte wie Steuerberater, Kfz-Handel, Zahnärzte und Ärzte sowie Krankenhäuser und Kurverwaltungen führte nach Meinung des MAI-Verantwortlichen zu diesem positiven Ergebnis für den betrachteten Zeitraum. Allerdings ergab sich eine Verschiebung innerhalb der verschiedenen Umsatzträgergruppen. So erhöhte sich der Anteil von Software, Wartung und Zubehör auf 37 Prozentpunkte (Vorjahr: 33 Prozent), gemessen am Umsatz. Der Umsatzanteil von Computern und Bildschirmterminals verkleinerte sich dementsprechend auf 63 (67) Punkte.

Verringert hat sich der Anteil der Systeme in der Preisklasse ab 120 000 Mark. Er betrug 1980/81 noch 40 Prozent am Hardwareumsatz und beläuft sich derzeit nur noch auf 33 Prozent. Kleiner geworden ist auch der Prozentanteil in der mittleren Preisklasse (70 000 bis 120 000 Mark): Er beträgt nur noch 22 (24) Prozent. Entsprechend dem allgemeinen Trend hat sich allerdings der Umsatz kleinerer Systeme (ab 50 000 Mark) von 36 auf 45 Prozentpunkte gesteigert.

Für das kommende Geschäftsjahr rechnet Mensing bei vorsichtiger Schätzung mit einer realen Zunahme des Geschäftes von 15 bis 20 Prozent (nominal etwa 10 Prozent). Das Orderplus für das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres betrage laut Mensing 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresviertel.

Die Muttergesellschaft des Unternehmens, die US-amerikanische Management Assistance Incorporated aus New York, meldet einen Umsatzzuwachs von 7,9 (9,3) Prozent auf 358,4 Millionen Dollar. Auf Grund der Währungssituation und des Auslandsumsatzanteiles sei allerdings der Gewinn von 8,8 Millionen auf 7,5 Millionen Dollar zurückgegangen.