Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.1976

MAI senkt Preise um 20 Prozent

HANNOVER - Hauptthema dieser Messe war neben der Datenverarbeitung am Arbeitsplatz ("Distributed Processing") die Anwendungs-Software - kein Kleincomputer-Hersteller im CeBIT, der nicht "seine Problemlösungen für nahezu alles und jeden" herausstellte. So demonstrierte etwa die MAI International GmbH unter dem Motto "Dialog mit dem Anwender" Programmpakete für Banken, Steuerberater, Komunale Versorgungsbetriebe, Textilhersteller, Glasverarbeitungs-Unternehmen, Speditionen und den Großhandel.

Daneben stellte der unter Fachbeobachtern, als "Hecht im MDT-Teich" geltende Anbieter branchenneutrale Programme für die "klassischen" Aufgabengebiete des kaufmännischen Rechnungswesens vor.

Wichtigste MAI-Exponate: Die bewährten Basic/four-Systeme Modell 350 und 600.

Hardwareseitig neu ist eine DFÜ-Steuereinheit (Synchronous Communikation Feature) für das Modell 600. Sie den Datenaustausch zwischen MAI-Anlagen dieses Typs und "fremden" Großrechnern über Wählleitungen (2400 Baud, synchron, halbduplex) unter 2780-Emulation. Damit setzt auch MAI auf den Dezentralisierungs-Trend.

Frohe Botschaft für den Basic/four Anwender: Für bestimmte Erweiterungen der Modelle 350, 400, 500 und 600 wurden die Preise um 20 Prozent gesenkt. Die Ermäßigungen betreffen das 8 K-Hauptspeicher-Modul, die 4,2 Mio. Bytes-Plattenerweiterung sowie das Bildschirmterminal.

Schließlich geht MAI unter die Mixware-Anbieter: Erstmals zur Hannover Messe 76 wurden Geräte gezeigt, die plug-to-plug-kompatibel zu den IBM-Serien 360 und 370 sind. Es handelt sich im einzelnen um das Bildschirmterminal G 77 und einen Matrixdrucker in drei Versionen.

Das Displaygerät mit 1920 Zeichen-Monitor soll die IBM-Datenstation 3277 Modell 2 ersetzen; die Drucker G 088, G 12Ok und G 165 (die Typenbezeichnung gibt die Geschwindigkeit in Zeichen pro Sekunde an) sind als Äquivalente zu den IBM-Druckern 3284, 3286 und 3288 konzipiert und erscheinen der Zentraleinheit als IBM-eigene Peripherie: Sie benutzen die gleichen Kabel und können an die entsprechenden Steuereinheiten angeschlossen werden.

Die Produkte der G-Serie werden in den USA von der MAI-Tochter - Genesis One Computer Corporation gefertigt. de

Informationen: MAI International GmbH, Saonestr. 1, 6000 Frankfurt/Main 71