Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.01.1994

Mailbo

Als "neue Macht am Rhein" sieht das Wirtschaftsmagazin "Capital" in seiner Januar-Ausgabe den US-amerikanischen TK-Riesen AT&T - jedoch nicht in einer Kooperation mit der Bonner Telekom, wie derzeit immer noch spekuliert wird, sondern als kuenftiger Hausherr bei dem durch diverse Telecom-Ambitionen fuer Furore sorgenden angeschlagenen Mannesmann-Konzern. Boersen-Insider mutmassen jedenfalls, so "Capital", dass die Mannen um AT&T-Chef Robert Allen schon seit laengerem Mannesmann-Papiere in grossem Stil aufkaufen und bei einer voraussichtlich in gut zwei Jahren faelligen erneuten Kapitalerhoehung endgueltig das Kommando bei den Duesseldorfern uebernehmen koennten.

Endgueltig ernst wird es nun mit dem Bau des weltweit laengsten Unterwasser-Glasfaserkabels - des sogenannten "Fibreoptik Link Around the Globe" (FLAG). Fuer rund zehn Millionen Dollar erhielt die Cable & Wireless-Tochter Worldwide Ocean Surveying Ltd. von den Investoren des 1,2 Milliarden Dollar schweren Projektes den Auftrag fuer die Vermessungsarbeiten der insgesamt 30000 Kilometer langen Glasfaserstrecke, die ab 1996 Wirtschaftszentren in Europa sowie dem Nahen und Fernen Osten via Mittelmeer und Indischem Ozean verbinden soll.

Die Anziehungskraft des amerikanischen Information-Highways scheint angesichts nicht enden wollender Kooperationsankuendigungen beinahe stuendlich zuzunehmen. Einem Bericht des "Handelsblatt" zufolge wagt sich nun der Datenbanksoftware-Hersteller Oracle als eines der ersten namhaften Software-Unternehmen in den kuenftigen "Megamarkt" des Interaktiven Fernsehens vor. Danach wird Oracle im Rahmen eines lokalen Pilotprojektes in Washington D.C. fuer den US- Carrier Bell Atlantic eine spezielle "Medienserver-Software" entwickeln, mit der auf Basis eines Supercomputers Fernsehzuschauern Video-on-demand-Spielfilme auf Abruf bereitgestellt werden koennen.

Dem will die Konkurrenz von US West natuerlich nicht nachstehen. Nach dem Einstieg beim Kommunikations- und Kabelfernsehriesen Time Warner fuer knapp 2,5 Milliarden Dollar macht die Telefongesellschaft nun weitere 750 Millionen Dollar fuer den Bau eines eigenen Teilabschnittes am Information-Highway lokker. Geplant ist die Errichtung eines Multimedia-Netzes, das in den Ballungszentren Denver, Minneapolis-St.Paul, Portland/Oregon sowie Boise/ Idaho 330 000 Privathaushalte und Unternehmen mit den Segnungen der totalen Kommunikation versorgen soll.