Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.1994

Mailbox

Der Kabelanschluss der Telekom - sprich: deren Breitbandverteilnetz fuer den Transport der Segnungen des Massenmediums Fernsehen und eine der auserkorenen Saeulen des zukuenftigen digitalen Information-Highway (Stichwort: Interaktives Fernsehen) - erfreut sich anhaltender Beliebtheit. So stieg nach Angaben des Postunternehmens die Zahl der verkabelten Fernsehteilnehmer im ersten Quartal 1994 um 372 000 auf nunmehr 13,9 Millionen. Damit hat die Telekom, wie es in Bonn nicht ohne Stolz heisst, mehr Kunden am Netz als der US-amerikanische Marktfuehrer TCI mit rund zwoelf Millionen Anschluessen.

Die zukuenftigen "Winner" im Multimedia-Markt werden nicht die Netzbetreiber, sondern die Anbieter entsprechender Dienstleistungen sein - heisst es vielerorts jedenfalls. Bei einem in diese Richtung gehenden Brainstorming koennten die Mannen um Helmut Ricke wieder einmal Anschauungsunterricht in den USA nehmen, und zwar schon bei ganz profanen Telefon-Services. "Dial- a-shrink" heisst dort einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zufolge der neueste Verkaufsschlager, bei dem sich von Stress und Neurosen geplagte US- Buerger fuer 2,99 Dollar pro Minute von Therapeuten beraten lassen koennen. Rund 1000 Hilfesuchende melden sich demnach pro Monat allein im Grossraum San Franzisko, um sich bei einem maximal 20 Minuten dauernden "Psycho-Quickie" am Telefon Ratschlaege in Sachen Ehekrise, Depressionen oder Frust im Bett zu holen.

Warum soll es nicht auch Olympische Spiele fuer Netzwerker geben? Diese Frage stellte man sich nach eigenem Bekunden beim LAN-Primus Novell. Gedacht, gesagt, getan: Die ersten CNE Olympics fuer Certified Netware Engineers (CNEs) sowie Enterprise Certified Netware Engineers (ECNEs) sollen nun stattfinden. Die erste Runde des Wettbewerbs beruht auf sogenannten Multiple-choice-Tests, die aehnlich aufgebaut sind wie die Tests fuer Novells Zertifizierungsprogramm. Die Organisation der CNE Olympics obliegt, wie es bei Novell heisst, in jedem Teilnehmerland den dortigen Novell Authorised Education Centers (NAECs).

Eine Medaille sicher beziehungsweise seine Schaefchen in Sachen Novell bereits im Trockenen hat man indes bei der Compunet Computer AG in Kerpen. Die dort ansaessige Geschaeftsstelle des bundesweit taetigen Systemhauses bekam nach, wie es heisst, umfangreichen Pruefungen die Auszeichnung "Novell Technologie Centrum" (NTC) verliehen.