Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


17.06.1994

Mailbox

Offensichtlich gut funktioniert hat das neue Alcatel-Breitband- Vermittlungssystem "Alcatel 1190", das nach erfolgreichen Pilotversuchen nun im Rahmen des Datex-M-Dienstes der Telekom zum Einsatz kommt. Als erster prominenter Datex-M-Anwender durfte sich vor einigen Wochen bereits der russische Praesident Boris Jelzin mit den Segnungen kuenftiger digitaler Kommunikation vertraut machen. Bei einem Besuch in der Stuttgarter Alcatel-SEL-Zentrale konnte Jelzin nach Angaben des Unternehmens in direktem Blickkontakt mit seiner Frau, die sich zur gleichen Zeit im Ludwigsburger Schloss aufhielt, telefonieren und einen Eindruck davon mit nach Hause nehmen, wie Telekooperation an einem Multimedia-Arbeitsplatz aussieht. Ob sich der hohe Staatsbesuch vom deutschen Communications-Highway beeindrucken liess, blieb indes offen - schliesslich gibt es bei Muetterchen Russland in der Regel groessere Entfernungen zu ueberbruecken als die zwischen Stuttgart und Ludwigsburg.

Kommunikationstechnisch nichts mehr schiefgehen kann auch bei der CDU - vor allem in puncto Organisation kuenftiger Wahlkaempfe. Die Partei von Kanzler Helmut Kohl setzt dabei auf einen von den Systemhaeusern Coconet und Isoft realisierten X.400-E-Mail-Verbund zwischen dem Konrad-Adenauer-Haus, den einzelnen CDU- Kreisgeschaeftsstellen sowie der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Langfinger aufgepasst! GSM-Telefone stellen schon bald kein lohnendes Diebesgut mehr dar. Die Betreiber der Mobilfunknetze in Europa planen ein Register, in dem die Codenummern der Handies eingetragen werden. Meldet ein Teilnehmer sein Geraet als gestohlen, koennen die Carrier die Einwahl ins Netz sperren. Einzige Voraussetzung: Der Teilnehmer muss seine persoenliche Nummer einmal in das Register aufnehmen lassen.

Telekom I: Die Schar der Telekom-Opfer will dem Telefonriesen zu Leibe ruecken. Nach dem Motto: "Gemeinsam sind wir staerker" treffen sich, wie der "Spiegel" berichtet, am 18. Juni in Essen Telekom- Geschaedigte, die Rechnungen bis zu 240 000 Mark berappen sollten, um ueber Auswege aus ihrer Misere zu beraten.

Telekom II: Stark zur Kasse wollen die Bonner kuenftig auch Kunden in Gemeinden und an der Peripherie der Staedte bitten. Wer dort auf der unterirdischen Verlegung des Anschlusskabels besteht, soll, statt wie bisher 65 Mark, sage und schreibe 1000 Mark auf den Tisch blaettern.