Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1993

Mailbox

Der Aerger ueber einen "Spiegel"-Artikel zum Thema Btx, in dem das Nachrichtenmagazin den Mehrwertdienst der Telekom mit Kosenamen wie Datenpanne oder Rentner-Mail bedachte, hat offenbar die Rechenkuenste des Vorsitzenden der Btx-Anbietervereinigung, Heiko Falk, in Mitleidenschaft gezogen: Waehrend Falk in einem Leserbrief an die "Spiegel"-Redaktion "mehr als eine Million muendiger deutscher Btx-Nutzer" zaehlte, freut sich der Branchendienst "Btx aktuell" ueber 16 500 neue Teilnehmer im Juni, die "die Gesamtzahl aller Datex-J-User jetzt auf 418 898" schraubten. Der anhaltende Abwaertstrend bei den Anbietern und Leitseiten wurde allerdings auch im Juni nicht gebremst. So bezweifelt das Magazin "DM" in seiner Juli-Ausgabe den Erfolg der juengsten Marketing-Aktivitaeten fuer Btx: "Selbst geschenkt kommt der Dienst nicht recht auf Touren".

Taufpate bei der juengsten Software-Kreation der Hamburger Dr. Neuhaus GmbH war wohl das bekannte Pferd "Fury", aus der gleichnamigen Fernsehserie. Wundern Sie sich also nicht, wenn sie ein PC-basierter ISDN-Anrufbeantworter mit lautem Wiehern begruesst, denn "Fury answer Windows" heisst der Anrufbeantworter aus Hamburg.

Mother Blue setzt dagegen eher auf das Rauschen der Wellen statt auf das Wiehern eines Pferdes: Den Namen "Windsurfer" traegt IBMs neuer Kommunikationsadapter mit Fax- und Modemfunktionen, einem Anrufbeantworter sowie integriertem Voice-Messaging-System.

Das elektronische Buero ist, wie die "Sueddeutsche Zeitung" berichtet, bei der Management-Beratung Booz Allen und Hamilton schon fast Realitaet: Laptops und elektronische Briefkaesten gehoeren zum Alltag. Noch koennen die Verantwortlichen der Papierindustrie beruhigt schlafen und "mit ihren Papieren ins Bett gehen". Dies sei ein Vorteil, den das Papier laut Rob Bonnier, Finanzdirektor des Papierproduzenten KNP, gegenueber den elektronischen Medien habe. Als Lektuere gegen Alptraeume sollten sich gestresste Papier- Manager die neuesten Zahlen ans Ruhelager legen: Alle europaeischen Bueros verbrauchen jaehrlich mehr als ein Fuenftel der europaeischen Papierproduktion in Hoehe von 35 Millionen Tonnen, und Analysten prognostizieren, dass die weltweite Nachfrage der Bueros bis zum Jahr 2000 weiter steigt.