Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

US-Software-Anbieter setzt nunmehr auf den Mini-Markt:


29.08.1986 - 

Mainframe-Misere läßt Cullinet rot werden

WESTWOOD (CW) - Mit der Erschließung neuer Software-Technologien will jetzt die Cullinet Software Inc. einem weiteren Absinken des Umsatzvolumens entgegenwirken. Nach Ansicht von David Chapman, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, zeichnet sich damit zumindest langfristig eine Möglichkeit ab, die gegenwärtige Talsohle wieder zu überwinden.

Gegenwärtig sieht die Situation für den im amerikanischen Bundesstaat angesiedelten Hersteller allerdings nicht sehr rosig aus (siehe CW Nr. 33 vom 8. August 1986, Seite 1): Im ersten Quartal des Fiskaljahres mußte Cullinet Verluste von 10,6 Millionen Dollar, entsprechend 35 Cent pro Aktie, hinnehmen. Dies bedeutet einen Umsatzrückgang von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 31,8 Millionen Dollar.

Daß mit einer kurzfristigen Wiederbelebung des Geschäfts nicht zu rechnen sei, mußte deshalb auch der stellvertretende Vorstandsvorsitzende konzidieren. In einem Interview kurz vor der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse schränkte er allerdings seine Aussage ein: Cullinet forciere jetzt verstärkt sein Engagement im Bereich neuer SW-Technologien, die prekäre Geschäftssituation werde sich deshalb schon bald wieder zum Besseren wenden. Im Zuge dieser Strategie sei auch bereits im September mit einem umfangreichen Produkt-Announcement zu rechnen.

Ungeachtet der gedrückten Absatzlage für das Datenbankmanagementsystem IDMS/R schreibt Chapman dem Cullinet-Flaggschiffprodukt eine von der Konkurrenz unangefochtene Stellung zu. "Wir sehen", so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende, "bereits wieder die ersten Anzeichen einer steigenden Nachfrage."

Viel verspricht sich Cullinet auch von einem weiteren Vordringen in den Minicomputer- und DDP-Markt, dem Experten ein schnelleres Wachstum bescheinigen als dem Mainframe-Geschäft. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Übernahme anderer Softwareanbieter dar.

Nach dem Aufkauf des kalifornischen DBMS-Anbieters Esvel Co. vereinnahmte Cullinet jetzt die Computer Strategies Inc. aus Grand Rapids im US-Bundesstaat Michigan, ein auf VAX-Applikationen spezialisiertes Unternehmen. Mit diesem Schritt schwenken die Verantwortlichen auf eine strategische Linie ein, der bereits die Cincom Systems Inc. und die Software AG folgen. Große Bedeutung mißt Chapman vor allem auch dem verstärkten Cullinet-Engagement im IBM-Geschäft bei (siehe Seite 10, "Software und Service"). Im Mittelpunkt dieser Aktivitäten steht der Support für die Abfragesprache SQL.