Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.01.1994

Mainframe-Programmierer schreiben Cobol auf dem PC CA-Umgebung konkurriert mit Cobol-Tools von Micro Focus

MUENCHEN (CW) - Entlastung der Mainframe-Kapazitaeten versprechen neue Entwicklungs- und Testwerkzeuge von Micro Focus und Computer Associates (CA). Die Multitasking-faehige Cobol- Entwicklungsumgebung "CA-Realia Workbench" von CA wertet der britische Brancheninformationsdienst "Computergram" dabei als Fehdehandschuh fuer den Marktfuehrer bei Cobol-Systemen, Micro Focus. Als GUI-Komplettloesung soll CA-Realia-Workbench Downsizing- Anwendungen vereinfachen, indem die Cobol-Entwicklungs- und Wartungsarbeiten auf den PC verlagert werden.

Zu diesem Zweck sind in dem Paket als Komponenten die Produkte "Realia" und "Realia-CICS", "PAN-LCM" sowie "Cobol-Vision" enthalten. Als wesentlichen Vorteil ihrer Umgebung stellt die CA Computer Associates GmbH aus Darmstadt das permanent aktivierte Analyse-Tool der Umgebung heraus. Programmierer seien dadurch nicht mehr gezwungen, den Debugger zu verlassen und die entsprechende Stelle im Code zu suchen, um Fehler zu analysieren. Die Fehleranalyse koenne zudem mit Unterstuetzung kontextsensitiver Hilfen in demselben Fenster durchgefuehrt werden wie die Fehlersuche.

Die Entwicklungsumgebung entspricht laut Anbieter dem CUA-Standard (Common User Access). Hierbei stellt das Produkt einen VSAM- Emulator zur Verfuegung und unterstuetzt PC-Dateistrukturen sowie die Datenbanken "CA-IDMS", "CA-Datacom" und DB2-Emulatoren. Den Zugriff auf IMS- und DL/1-Daten realisiert "CA-Realia IMS".

Der amerikanische Einfuehrungspreis fuer die Entwicklungsumgebung betraegt rund 2500 Dollar. Doch fuer Umsteiger von der "Micro Focus Workbench" kostet das Produkt nur zirka 1250 Dollar. Der Koelner Vertriebspartner GFU & Cyrus GmbH bietet das Produkt zusammen mit einer Einstiegsberatung fuer rund 9600 Mark an. Erforderlich fuer den Produkteinsatz ist Windows ab Version 3.1 im erweiterten Modus oder DOS ab Version 3.3.

Zum Wettbewerber im Cobol-Compiler-Markt wurde CA, als das Unternehmen die Pansophic Systems Inc. erwarb, die ihrerseits kurz zuvor die Realia Inc., Chicago, geschluckt hatte.

Micro Focus bietet gleich zwei neue PC-Werkzeuge zur Mainframe- Entlastung an: Mit "Remote IMS", Version 1.0, sollen Anwender im Online-Zugriff auf IMS-ESA-Datenbanken IMS-Applikationen auf dem PC entwickeln, testen und ausfuehren koennen.

Remote IMS 1.0 laeuft unter OS/2 mit Communications Manager Extended Services ab Version 1.0. Weiter sind fuer den Einsatz die Micro Focus Workbench 3.1 und "IMS Option 2.5.30-Ebsdic" oder "IMS Production Option Ebsdic" erforderlich. Voraussetzung auf dem Host ist IMS/ESA 4.1.

Das Werkzeug "Cobol/SQL Development Option", Version 1.0, (CSDO) hilft laut Anbieter Mainframe-Programmierern, die Entwicklung von Embedded-SQL-Abfragen auf den PC zu verlagern. Hierbei liessen sich bereits existierende Abfragen vom Host importieren. Das neue Tool unterstuetzt die grafischen Oberflaechen von OS/2 und Windows sowie emuliert unter DOS. Die Preise fuer beide Produkte waren von der Micro Focus GmbH aus Muenchen nicht zu erfahren.