Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.05.1991 - 

Neue Modelle im Großrechnerbereich angekündigt:

Mainframes haben bei Bull und ICL noch lange nicht ausgedient

LONDON/BILLERICA (CW) - Verschiedene Strategien, Mainframe-Kunden anzuwerben, verfolgen ICL und Bull. Während die 80prozentige Fujitsu-Tochter ihre sechs neuen Großrechner mit dem Argument der OSI- und XFG-Konformität anpreist, will Bull die GCOS-Anwender mit neuen proprietären Entry-Level-Rechnern und erweiterten Aufstiegsoptionen bei der Stange halten.

Die britische ICL baut ihre Serie-39-Großrechner am unteren Ende aus: Mit sechs neuen Modellen, die nach Unternehmensangaben preislich sowohl IBMs AS/400- als auch DECs VAX-6000-Angebote unterbieten, soll vor allem die Idee der offenen Systeme an die Kunden herangetragen werden. Außerdem habe man mit den neuen Systemen gegenüber vergleichbaren Unix-Umgebungen sowohl im Leistungsumfang als auch bei der Systemflexibilität - ICL meint hiermit die Ausbaumöglichkeiten - sowie in puncto Sicherheit Vorteile.

Die Rechenleistung der neuen Einstiegsmodelle mit dem Codenamen "Diamond" beträgt zwischen 1,7 bis zu 692 MIPS und wird durch je drei Ein- und drei Zwei-Prozessor-Modelle erbracht. Bei den Rechnern mit einer CPU handelt es sich um die Serie-39-Modelle "DX 130-10" als Einstiegsmodell, sowie "DX 170-10" und "DX 200-10". Das Entry-Level-Modell kostet mit 16 MB Speicher etwa 55 600 Dollar. Die Dual-Prozessor-Modelle heißen entsprechend "DX-190-20", "DX 236-20" und "DX 270-20". Die Modelle sollen ab August 1991 verfügbar sein.

Wie die bisherigen Mainframes aus dem ICL-Haus laufen auch die Newcomer unter dem VME-Betriebssystem, das dem OSI-Standard entspricht und - O-Ton des Unternehmens in naher Zukunft - ab Version "SV 292" von VME mit voller XPG/3-Konformität (X/Open Portability Guide) versehen sein soll. Das würde bedeuten, daß alle Unix-Applikationen, die ebenfalls diesem XPG-Standard entsprächen, unverändert unter VME auf den ICL-Rechner laufen könnten.

Vorteilhaft wäre Überdies, daß Anwender mit den ICL-Systemen gegenüber Konkurrenzprodukten aus der Unixwelt ein besseres Online-Transaktionsverhalten erzielen würden. Außerdem schlügen die effizienteren Sicherheitsvorkehrungen des VME-Betriebssystems positiv zu Buche.

Auch die Groupe Bull wirbt mit dem Ausbau ihrer Großrechnerlinie durch vier neue Modelle im unteren Leistungsbereich. Mit Offenheit zu Unix-Systemen können Bull-Anwender von DPS-9000-Mainframes allerdings nicht rechnen.

Alle DPS-Modelle basieren auf NEC-Chip-Technologie. In diesem Zusammenhang sind Informationen interessant, die auf ein verstärktes Engagement der Japaner bei dem kränkelnden französischen Unternehmen hindeuten.

NEC - bislang schon mit einem 15prozentigen Anteil an der US-Tochter Bull HN Information Systems Inc. beteiligt scheint in Verhandlungen über einen fünfprozentigen Ankauf von Bull-S.A.-Anteilen im Austausch mit den Aktien der US-Tochter zu stehen.

Wie ICL setzt Bull ebenfalls auf Ein- und Zweiprozessor-Rechner: Das "DPS 9000/61"-Einstiegsmodell arbeitet mit einer, der "DPS 9000/62"-Mainframe mit zwei CPUs. Beiden Systemen eigen sind 128 MB Speicher und ein I/O-Prozessor mit 64 Kanälen und einer Durchsatzkapazität von 96 MB pro Sekunde. Das Modell "9000/62T" weist hingegen in der Grundkonfiguration 256 MB Speicher (bis maximal 1024) und zwei I/O-Prozessoren auf, die je 64 Kanäle unterstützen. Das Top-Modell der vier vorgestellten Großrechner - System "9000/92" - mit ebenfalls zwei CUPs, soll eine maximale I/O-Durchsatzleistung von 192 MB pro Sekunde erbringen. Dafür muß der Anwender der unter dem proprietären GCOS-Betriebssystem laufenden Bull-Rechner um die 9,4 Millionen Dollar bezahlen.

Nach Aussage eines Bull-Kunden, der seine Systeme DPS 90/93 und 90/91 gegen eine 9000/62T austauschte, sei man nun in der Lage, abgesehen von einer 13prozentigen Leistungssteigerung, mit dem Zwei-Prozessor-Mainframe sowohl Batch- als auch Echtzeit-Anwendungen auf einer Maschine ablaufen zu lassen. Bislang habe man für Transaktionsapplikationen einen separaten Rechner benötigt.