Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1996 - 

Zweifel an der Unabhängigkeit von The Open Group

Maloney: "Konkurrierende Standards sind uns willkommen"

CW: Warum hat sich Microsoft für The Open Group entschieden?

Maloney: Ich bin schon vor einigen Monaten an Microsoft mit dem Anliegen herangetreten, Active X zu öffnen. Dafür habe ich dem Unternehmen unsere Dienste wie Tests, Spezifikation und Open-Systems-Branding angeboten.

CW: Erhält die Active X Group (die für die Microsoft-Technik gegründete Untergruppe von The Open Group, Anm. d. Red.) tatsächlich den gesamten Sourcecode der Microsoft-Technik?

Maloney: Ja, inklusive aller Rechte. Wir werden in der Lage sein, Lizenzen zu vergeben.

CW: Bislang war The Open Group beziehungsweise deren Untergruppen OSF und X/Open auf offene Systeme spezialisiert. Ändert sich durch das Active-X-Engagement etwas daran?

Maloney: Unser Ziel ist es, die Industrie mit Open-Systems-Techniken zu versorgen. Darum geht es auch in diesem Fall. Es steht künftig jedermann offen, Vorschläge zur Weiterentwicklung der Microsoft-Technik zu machen, die dann allerdings der Active-X-Gruppe gehört.

CW: Was ist mit der Object Management Group (OMG) und deren Corba-Technik?

Maloney: Wir arbeiten ziemlich eng mit der OMG zusammen. Zur Zeit validieren wir Corba. Die Active-X-Gruppe ist aber etwas anderes.

CW: Die Object Management Group strebt schon lange eine Zusammenarbeit von Active X und Corba an. Ist das jetzt die Aufgabe Ihrer Organisation?

Maloney: Was Interoperabilität betrifft, so werden wir eine Verbindung zwischen Active X und unserer Remote-Procedure-Technik Distributed Computing Environment (DCE) herstellen. Es gibt keinen Grund, dasselbe nicht auch mit Corba zu tun.

CW: Ich habe nach der Zusammenarbeit von Active X und Corba gefragt, nicht nach der mit DCE . . .

Maloney: Ich verstehe Ihre Frage nicht.

CW: Die OMG wartet seit Monaten auf die von Microsoft versprochenen Active-X-Spezifikationen, um eine Verbindung zu Corba zu schaffen. Wird dieses Projekt jetzt von der Active-X-Gruppe weitergeführt?

Maloney: Die Gruppe hat das Recht, die Spezifikationen an wen auch immer zu lizenzieren.

CW: Heißt das, daß die OMG die Spezifikationen für teures Geld kaufen muß?

Maloney: Es ist noch zu früh, darüber zu sprehen. Bislang haben noch nicht einmal wir diese technischen Angaben. Aber sobald sie eingetroffen sind und das Spezifikationsverfahren von X/Open durchlaufen haben, werden sie allgemein zugänglich gemacht. Das geschieht auf dieselbe Weise wie bei allen X/Open-Richtlinien.

CW: Also umsonst?

Maloney: Ich glaube, ja.

CW: Microsoft hat deutlich gemacht, daß es kein Interesse an einer Zusammenarbeit mit der OMG hat. Bringt das The Open Group nicht in einen Interessenkonflikt?

Maloney: Wir sind eine offene Organisation und arbeiten mit jedem. Wir schließen niemanden aus.

CW: Sie haben mit Corba und Active X bald zwei konkurrierende Standards im Haus. Müssen Sie sich da nicht entscheiden?

Maloney: Nein, wir sind für beides. Wir liefern die Spezifikationen. Uns sind konkurrierende Standards durchaus willkommen.

CW: Was sind Ihre Pläne für Active X?

Maloney: Zuallererst werden wir in einem beschleunigten Verfahren die Interoperabilität von DCE und dem Distributed Common Object Model (DCOM) in Angriff nehmen.