Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


08.04.2008

MAN: Lkw-Dreier-Allianzen derzeit kein Thema - SZ

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Vorstandsvorsitzende des Nutzfahrzeugherstellers MAN AG, Hakan Samuelsson, hat einer möglichen Dreier-Allianz mit dem schwedischen Lkw-Bauer Scania AB und den Volkswagen-Nutzfahrzeugen eine Absage erteilt. Das Ziel von MAN sei es, den Lkw-Bereich als Kerngeschäft deutlich zu vergrößern, sagte Samuelsson in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ, Dienstagsausgabe). MAN sei voll beschäftigt mit dem Ausbau ihrer Kapazitäten - deshalb seien "alle möglichen Allianzen kein akutes Thema" für den Konzern.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Vorstandsvorsitzende des Nutzfahrzeugherstellers MAN AG, Hakan Samuelsson, hat einer möglichen Dreier-Allianz mit dem schwedischen Lkw-Bauer Scania AB und den Volkswagen-Nutzfahrzeugen eine Absage erteilt. Das Ziel von MAN sei es, den Lkw-Bereich als Kerngeschäft deutlich zu vergrößern, sagte Samuelsson in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ, Dienstagsausgabe). MAN sei voll beschäftigt mit dem Ausbau ihrer Kapazitäten - deshalb seien "alle möglichen Allianzen kein akutes Thema" für den Konzern.

MAN fürchte im 250. Jubiläumsjahr keine Zerschlagung, sagte Samuelsson weiter. Im Geschäft mit großen Dieselmotoren wolle MAN weltweit die Nummer eins werden. MAN sei stark bei den Schiffsantrieben, müsse aber im Kraftwerksgeschäft noch deutlich zulegen. Der Lkw-Bereich müsse zudem deutlich internationaler werden. Für diesen Bereich werde der Nahe Osten wichtiger. Lateinamerika sei ebenfalls ein Thema.

MAN sehe derzeit außerdem keine Notwendigkeit für Veränderungen bei den Teilkonzernen. Für das schwierige Busgeschäft, das in den Bereich MAN Nutzfahrzeuge integriert worden sei, gebe es allerdings "keine Ausreden mehr", fügte Samuelsson hinzu. "Ende 2008 müssen wir am Ergebnis sehen können, was besser geworden ist." 2010 müsse MAN mit den Bussen in der Nähe normaler Renditen um die 8,5% sein.

Der Vorstandsvorsitzende rechnet zudem mit Auswirkungen der internationalen Finanzmarktkrise auf das Konzerngeschäft. Wenn das Vertrauen insgesamt schwinde, habe dies auch Folgen für das Geschäft von MAN. "Aber bis jetzt spüren wir noch nichts", zitiert das Blatt den Vorstandsvorsitzenden.

Webseite: http://www.sueddeutsche.de/ DJG/pal/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.