Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.2006

Management für NAS und SAN

Mit "Axiom One" will Pillar Data Systems das Management seiner Speichersysteme erleichtern. Die modular aufgebaute Lösung erlaubt es unter anderem, SAN- und NAS-Umgebungen unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche zu verwalten.

Von Dr. Thomas Hafen

Der Speicherspezialist Pillar Data Systems hat passend zu seinem Storage-System "Axiom" eine Management-Software vorgestellt. Das "Axiom One" genannte Produkt soll die Verwaltung von Speichernetzen (Storage Area Network, SAN) und Network Attached Storage (NAS) über eine einheitliche Benutzeroberfläche ermöglichen.

Basis des Systems bildet der "Storage Services Manager", der aus Betriebssystem und der Benutzeroberfläche besteht. Ein so genannter "Dynamic Performance Manager" erlaubt es, regelbasiert Leistungskategorien (Quality of Service Levels) festzulegen. Das Programm speichert dann die Daten so auf den Fibre-Channel- oder S-ATA-Platten des Storage-Systems, dass die definierten Leistungsmerkmale eingehalten werden. Der "Capacity Planning Manager" ermöglicht es nicht nur, einzelnen Applikationen Speicherplatz zuzuordnen, sondern bietet dem Administrator zusätzlich einen Überblick über die aktuelle Speichernutzung, die Entwicklung des Speicherbedarfs und deren Auswirkung auf die Performance.

Optional erhältliche Module ergänzen den Leistungsumfang. So lassen sich mit "SecureWormfs" Daten revisionssicher archivieren, mit dem "Volume Replicator" kann der Anwender synchrone und asynchrone Laufwerkskopien erstellen, der "File Replicator" erledigt die Datenreplizierung auf Dateiebene, während das "CDP"-Modul eine kontinuierliche blockbasierte Sicherung ermöglicht. Mit dem VTL-Modul schließlich lässt sich eine virtuelle Tape Library emulieren.