Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.08.1988 - 

Computer Associates zieht Kaufofferte zurück:

Management Science bleibt eigenständig

FRAMINGHAM (IDG) - Computer Associates International (CA) wird die Management Science America Inc. (MSA) nicht übernehmen. Der Softwareriese zog seine Kaufofferte von 191 Millionen Dollar zurück, nachdem die MSA-Aktionäre der Absage des Managements zugestimmt hatten.

Obwohl das MSA-Management dem führenden Anbieter von Standardsoftware eine klare Absage erteilt hatte, bemühte sich Computer Associates weiterhin um das Softwarehaus. Erst als sich auf der unlängst durchgeführten MSA-Hauptversammlung herausstellte, daß die Aktionäre mit der MSA-Entscheidung einverstanden sind, gab sich CA geschlagen und nahm das Angebot zurück. Zwar ließ man verlauten, daß man für neue Verhandlungen offen sei. Doch Analyst Charles Taylor von der Prudential Bache Securities Inc. glaubt nicht daran, daß das MSA- Management seine Meinung ändern wird. "Und wenn doch", so Taylor, "dann nur zu einem Preis, der weit über dem liegt, den Computer Associates bezahlen würde."

Die MSA-Hauptversammlung war überfüllt wie selten zuvor. 200 Aktionäre wollten wissen, wie es mit ihrem Unternehmen weitergeht, nachdem das Softwarehaus sie zuvor über die CA-Offerte und die MSA- Reaktion informiert hatte. Scherzte MSA-Chairman John P. Imlay nach dem Treffen: "Es ist toll, bei einer Hauptversammlung mehr als drei Leute zu sehen." Kein Wort sei über CA gefallen. Vielmehr hätten die Aktionäre all jenen "Anti-Übernahme-Maßnahmen" zugestimmt, die schon vor der CA-Offerte geplant waren.

"Das Verhalten der Aktionäre", so der MSA-Chairman weiter, "zeigte deutlich, daß sie ihre Unabhängigkeit zu schätzen wissen und an eine glänzende Zukunft unseres Unternehmens glauben."