Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.10.2006

Managementfehler schuld an Pleiten

Fehlendes Controlling, Finanzierungslücken und ein unzureichendes Debitorenmanagement sind die Hauptursachen dafür, dass Unternehmen insolvent werden. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Umfrage der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG unter Deutschlands Insolvenzverwaltern. In der repräsentativen Studie wurden bundesweit insgesamt 125 führende Insolvenzverwalter nach den wichtigsten Insolvenzursachen befragt. Sie bearbeiten aktuell rund 19.000 Insolvenzen. An erster Stelle stehen nach Meinung von 79 Prozent der Befragten "Fehlendes Controlling", gefolgt von "Finanzierungslücken" (76 Prozent), einem "unzureichenden Debitorenmanagement" (64 Prozent) und einer "autoritären, rigiden Führung" (57 Prozent). Dazu kommen "ungenügende Transparenz und Kommunikation" (44 Prozent), "Investitionsfehler" (42 Prozent) und eine "falsche Produktionsplanung" (41 Prozent).

Marzena Fiok