Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.10.1996 - 

Kundenprozesse sollen unterstützt werden

Manager entdecken die IT als Produktionsmittel

Die Business-Re-Engineering-Welle rollt also noch immer, wenn man den Umfrageergebnissen einer vom IT-Dienstleister EDS GmbH, Rüsselsheim, in Auftrag gegebenen Studie glauben darf. Die befragten Topmanager aus acht führenden westeuropäischen Industrienationen sollten Auskunft geben, welche Herausforderungen sie in den nächsten zehn Jahren sehen und wie sie darauf zu reagieren gedenken.

Im schärfer werdenden internationalen Wettbewerb zu bestehen, betrachten 27 Prozent als die größte Aufgabe - dieser Punkt wurde mit Abstand am häufigsten genannt. Auffällig ist dabei, daß vor allem die deutschen Manager (44 Prozent) den Wettbewerb als vorrangigen Maßstab sehen, während die Führungskräfte anderer Länder sehr viel häufiger beispielsweise den Konjunkturverlauf, die Kostenentwicklung oder die höhere Produktivität als zukünftig schwierigste Hürde beurteilen.

Nahezu vollständig sind sich die Befragten darin einig, den IT- Einsatz mehr und mehr in Richtung Kunde ausdehnen zu wollen. Wurden in der Vergangenheit überwiegend Buchhaltung, Verwaltung und Logistik computerisiert, so dürften in Zukunft neue Technologien auch zur Kundengewinnung und -bindung eingesetzt werden. Außerdem müsse die IT die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern, Zulieferern, aber auch Wettbewerbern unterstützen. Selbst strategische Allianzen mit Konkurrenten werden nur noch von einem Fünftel der Befragten kategorisch abgelehnt.

Die Vertreter der einzelnen Nationen zeigten sehr unterschiedliche Auffassungen darüber, in welchen geografischen Märkten sich ihnen künftig die größten Chancen bieten: Während französische und britische Führungskräfte auf den asiatisch-pazifischen Bereich schwören, orientieren sich deutsche Manager gen Osteuropa. Allerdings sieht der größte Anteil der Befragten (53 Prozent) im westeuropäischen Wirtschaftsraum nach wie vor die besten Respektiven. Hier locken vor allem die Geld- und Kapitalmärkte, während sich die verarbeitende Industrie auf Osteuropa konzentriert.