Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.1996 - 

Zu viele Daten erschweren oft die Entscheidungsfindung

Manager leiden unter der Informationsflut

Neben gesundheitlichen Risiken kann die Informationsflut zwischenmenschliche Beziehungen negativ beeinflussen oder schlicht zu Zeitverschwendung führen, so die Studie. Schon jetzt sähen sich 40 Prozent der befragten Manager durch die Datenmengen extremem Druck ausgesetzt. Mit dem Vordringen von Internet- und Intranet-Techniken ins Unternehmen erwarten 94 Prozent eine Verschärfung dieser Situation.

Der Wert der Informationen wird dabei zunehmend in Frage gestellt. 44 Prozent der Interviewten sind der Meinung, daß die Kosten für die Informationssammlung inzwischen den Nutzen der Daten für das Unternehmen übersteigen. "Zuviel Informationen zu haben kann ebenso gefährlich sein wie zuwenig", meint der Psychologe David Lewis von der US-Organisation International Stress Management Association. Neben anderen Problemen könne dies zu einer Paralyse beim Analysieren von Daten führen, die es sehr viel schwerer mache, die richtigen Lösungen zu finden oder Entscheidungen zu treffen.

Die Krux dabei sei, daß die meisten Manager der Meinung sind, ohne viele Informationen nicht effektiv arbeiten zu können.

Führungskräfte brauchen maßgeschneiderte Systeme

Aus diesem Dilemma könnten Informationssysteme helfen, schließen die Analysten. Informationsflüsse sollten mit Hilfe von IT-Systemen genau auf die Bedürfnisse der Manager zugeschnitten werden, rät etwa Wayne Gacnik, DV-Leiter beim US-Unternehmen Sherwin Williams Co. in Cleveland.

Oft heißt das Motto dabei: "Weniger ist mehr." Die Mitarbeiter der Finanzabteilung der Firma Steelcase Inc. in Southfield im US-Bundesstaat Michigan einigten sich zum Beispiel darauf, nur noch eine bestimmte Zahl von E-Mails zu versenden. "Wir fühlten uns alle überladen mit Informationen", berichtet die zuständige Finanz-Managerin Diane Schwarz. "Wir verschickten E-Mails an Leute, die nur wenige Meter entfernt saßen. Um die Arbeit unserer Gruppe effektiver zu gestalten, haben wir uns entschlossen, Mitarbeiter an ihren Schreibtischen zu besuchen oder das Telefon zu benutzen.