Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Billig-Matrixdrucker MT 81 schafft Schönschrift:

Mannesmann liefert kleinen Laserdrucker

18.11.1988

ULM (pi) - Mannesmann Tally hat sein Angebotsspektrum um einen kompakten Laserdrucker, einen Neun- und zwei 24-Nadel-Matrixdrucker erweitert. Die Systeme sollen in mittelständischen Betrieben als Arbeitsplatzdrucker abgesetzt werden.

Der Laserdrucker mit der Bezeichnung MT 905 druckt sechs Seiten pro Minute und bietet eine Auflösung von 300 mal 300 Punkten pro Zoll. Das Gerät mit einer Standfläche der Größe eines DIN-A3-Blattes verfügt standardmäßig über sechs Schriftarten. Weitere Fonts stehen über optionale Steckmodule zur Verfügung. Der Drucker emuliert den HP-Laserjet II, Diablo 630 und den IBM Proprinter. Der Preis liegt bei 4400 Mark.

Die beiden 24-Nadel-Drucker unterscheiden sich in erster Linie durch die Druckgeschwindigkeit. Der MT 230/24 schafft 300 Zeichen pro Sekunde im Datendruck, 150 im NLQ-Modus und 75 Zeichen in Schönschrift. Der kleine Bruder mit der Bezeichnung MT 222 liegt mit 220 Zeichen pro Sekunde im Datendruck und 65 Zeichen in Letter-Quality knapp dahinter. Den NLQ-Modus bietet dieses System nicht. Dafür lassen sich DIN-A3-Formate quer einlegen. Zwei Schriftarten gehören zum Standard. Der Drucker kostet 2000 Mark. Der Preis für den MT 230/24 liegt bei 3500 Mark. Beide Systeme können durch entsprechende Chip-Karten diverse Schriftarten wiedergeben.

Der Kleinste in der Familie ist ein 9-Nadel-Drucker mit der Typenbezeichnung MT 81. Er bringt 130 Zeichen pro Sekunde im Draft-Modus und 26 in NLQ-Ausgabe aufs Papier. Außerdem emuliert er den IBM-PC- und Epson-Zeichensatz und kann alle Buchstaben und Zeichen auch hoch, tief, fett und verkleinert darstellen. Das Gerät kostet 400 Mark. Alle Drucker sind ab sofort lieferbar.