Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.12.1989 - 

Mobilfunk: Vorentscheidung ist gefallen

Mannesmann macht wohl das Rennen als D2-Netz-Betreiber

BONN (CW) - Der vom Bundespostminister Christian Schwarz-Schilling eingesetzte Lenkungsausschuß unter Vorsitz von Professor Erhard Kantzenbach hat Ende letzter Woche die Mannesmann Mobilfunk GmbH als zukünftigen D2-Netz-Betreiber vorgeschlagen.

Die Betreiberlizenz für das private Mobilfunknetz D2 werde mit hoher Wahrscheinlichkeit das Mannesmann-Mobilfunk-Konsortium erhalten, hieß es in der Süddeutschen Zeitung. Obwohl die Ministerentscheidung noch ausstehe, sei der Vorsprung des Mannesmann-Konsortiums vor den Nächstplazierten D-Tel (BMW), MAN AG, und Deutsche Mobilfunk AG (Matuschka-Gruppe) derart eindeutig, daß Schwarz-Schilling dem Vorschlag des Ausschusses wohl zustimmen werde.

Im SZ-Bericht wurden inoffizielle Quellen zitiert, die zu wissen glauben, daß Mannesmann vor allem wegen der herausragend guten Detailplanung bezüglich Netzstruktur und flächendeckender Versorgung die Nase vorn habe.

Der Vorsitzende des Lenkungsausschusses, Professor Erhard Kantzenbach, gab sich entrüstet und wollte die Zeitungsmeldungen nicht kommentieren: "Ich weiß nicht, wie die Meldung in die Presse gekommen ist." Andere informierte Kreise sprechen davon, daß Mannesmann nur ganz knapp vor D-Tel liege und es deshalb noch keineswegs sicher sei, wer den Zuschlag bekomme. Beim Bundespostministerium hieß es lapidar: "Der Minister wird bis zum 12. Dezember entschieden haben, wer die Lizenz erhält."

An der Mannesmann Mobilfunk GmbH, so die offizielle Bezeichnung des Bewerberkonsortiums, hält Mannesmann 51 Prozent.

Daneben sind die Deutsche Genossenschafts-Bank (DG-Bank), die Pacific Telesis (USA), Cable & Wireless (Großbritannien) und die Lyonnaise des Eaux (Frankreich) beteiligt. Die Börse in Frankfurt reagierte bereits am letzten Freitag auf die Entscheidung des Lenkungsausschusses: Die Mannesmann Aktion zogen kräftig an. +