Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.1990 - 

Erster Postscript-Controller in RISC-Technologie

Mannesmann Scangraphic mit neuem Laserdioden-Belichter

WEDEL/HAMBURG (pi) - Die nach dem Prinzip der Indrum-Technologie arbeitenden

Imagesetter "Scantext 2030 PD2" und "Scantext 2051 PD" der Mannesmann Scangraphic GmbH sind um eine Variante mit dem Postscript-Raster-Image-Processor (RIP) in RISC-Technologie erweitert worden.

Die beiden für den Einsatz als Postscript-Recorder vorgesehenen Belichter verwenden als

Lichtquelle eine Laserdiode ein und erreichen eine Auflösung von bis zu 1280 Linien pro Zentimeter beziehungsweise 3252 dpi.

Neu ist der integrierte "Scantext 2000 Postscript RIP Concorde", ein Postscript-Controller in RISC-Technologie, der auf dem originalen Adobe-RIP (Emerald) basiert. Der RIP arbeitet mit dem Mips-Prozessor R3000, wobei die Emerald-Implementation mit einer Taktfrequenz von 20 Megahertz läuft.

Zusätzlich zur R3000-CPU enthält der Controller den R3010-Mips-Prozessor als Fließkommaeinheit.

Nach Angaben des Unternehmens läßt sich eine Übertragungsgeschwindigkeit von mehreren hundert Kbit/s erzielen, Postscript-Jobs könnten bis zum Siebenfachen schneller ausgegeben werden.

Neben dem integrierten Einsatz des Scantext RIP Concorde in den Belichtern der Scantext-PD-Baureihe wird der Raster Image Processor auch als Standalone-Lösung angeboten.

Beide Produktreihen sollen ab sofort zur Auslieferung kommen.