Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.04.1985 - 

Die Zukunft heißt Automation:

Mannesmann setzt auf High-Tech-Ideen

HANNOVER (ru) - "Mannsmann sagt nicht nur eindeutig ja zur Automatisierung. Wir wollen auch Ideen für Komponenten, Ideen, Anlagen und Systeme liefern, wo Automation Arbeitsplätze schafft", erklärte Mannesmann-Vorstandsmitglied Klaus Czeguhn.

Daß im Stahl nicht mehr ausschließlich die Welt von morgen liegt, hatte das Unternehmen schon vor einigen Jahren erkannt. Diversifikation hieß und heißt die Strategie. Ein Beispiel für diese Taktik war die Übernahme von Kienzle. Heute rundet, so Czeguhn, das Hard- und Softwareangebot der Schwarzwälder das Mannesmann-Systemangebot für die Fertigungsindustrie ab.

Noch nicht innovativ genug sei die Bundesrepublik bei einigen strategisch wichtigen Hochtechnologien, erklärte Czeguhn. Dieses Defizit lasse sich nur durch konsequente Ausnutzung der Mikroelektronik, insbesondere für die industrielle Automation, beheben.

Zwar ist man sich auch im Hause Mannesmann bewußt, daß die neuen Techniken Arbeitsplätze vernichteten, doch lösten die technischen Änderungen Investitionen aus. Dies schaffe Arbeitsplätze beispielsweise in den Bereichen Software, Komponenten und Systeme.