Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.07.1992 - 

Münchner verhandeln mit Kodak

Mannesmann/Siemens: Ende der Druckerehe ist in Sicht

MÜNCHEN (bk) - Die Siemens AG, München, ist auf der Suche nach einem neuen Druckerpartner. Dies bestätigten Sprecher des Münchner Elektronikriesen, der noch mit Mannesmann-Tally verhandelt ist, ohne Namen nennen zu wollen. Dennoch sickerte durch, daß Siemens derzeit mit der Stuttgarter Kodak AG Kooperationsgespräche in Sachen Tintenstrahldrucker führt.

Knapp zwei Jahre ist es her, daß die Siemens ÄG ihren gesamten Druckerbereich (Tintenstrahl-, Thermoprinter) ausgliederte und in die Mannesmann Tally GmbH, Spezialist von Nadeldruckern, einbrachte. Dafür sicherten sich die Münchner einen Anteil von 49 Prozent an der bis dahin 100prozentigen Tochtergesellschaft der Düsseldorfer Mannesmann AG. Der Stahlriese hielt fortan die restlichen 51 Prozent an dem Elchinger Druckerproduzenten.

Erklärtes Ziel der Mannesmann Tally GmbH als "Unternehmen von Mannesmann und Siemens" war es, mit den dominierenden japanischen Kontrahenten künftig mithalten zu können.

Glücklich aber scheinen die Druckerpartner nicht miteinander geworden zu sein. Die beim Startschuß im Oktober 1990 geäußerte Hoffnung, den Verlustbereich schon bald zu verlassen, erfüllte sich nicht - Mannesmann Tally, so bestätigte jetzt Mannesmann-Sprecher Friedrich Schunder, ist weiter in den roten Zahlen.

Nun ist Siemens auf dem Absprung, plant Brancheninsidern zufolge eine Kooperation mit Kodak auf dem Gebiet der Tintenstrahldrucker. Dazu wurden bereits die Siemens eigenen Ink-jet-Aktivitäten in Berlin aus der Mannesmann Tally GmbH aus. gegliedert und als eigenständige Gesellschaft etabliert. Sprecher der Siemens AG halten sich mit entsprechenden Informationen noch zurück, bestätigten aber, daß man vorhabe, die Berliner Aktivitäten "für eine Partnerschaft zu öffnen". Führen die Gespräche zwischen Siemens und Kodak zum Erfolg, wird Mannesmann Tally laut Schunder wieder voll und ganz in den Schoß der Mannesmann AG zurückkehren. Insider vermuten, daß bis Ende September eine Entscheidung gefallen sein wird.