Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.2005

Mannheim wechselt auf Linux

Die Stadtverwaltung ersetzt Windows durch Open-Source-Software.

Nach dem international beachteten Linux-Projekt in München hat sich mit Mannheim eine weitere deutsche Großstadt für einen Wechsel von Windows auf das Open-Source-Betriebssystem entschieden: 110 Server, 150 Fachanwendungen und 3700 PCs will die Kommune auf Linux umstellen. Wie die Stadtverwaltung erst jetzt mitteilte, sei der Startschuss für das Projekt bereits im Jahr 2004 gefallen. Grundlage der Entscheidung waren demnach Empfehlungen des Bundesinnenministeriums und der EU, in der öffentlichen Verwaltung verstärkt Open-Source-Software einzusetzen.

Flexibilität und mehr Sicherheit waren die wichtigsten Gründe für das Vorhaben, erläuterte Gerd Armbruster aus dem Fachbereich IT der Stadt Mannheim: "Natürlich erwarten wir von dieser Migration auch langfristig eine deutliche Kostenreduktion, schon alleine bei den Softwarelizenzen. Wir wollen aber vor allem unsere Wahlfreiheit zwischen verschiedenen technischen Angeboten sicherstellen und unsere IT sicherer machen." Ähnlich wie im Fall München spielte auch in der zweitgrößten Stadt Baden-Württembergs der auslaufende Support für das Microsoft-Betriebssystem Windows NT eine Rolle. Investitionen in die IT-Infrastruktur wären deshalb in jedem Fall nötig gewesen.

Im Gegensatz zu den Bayern setzt Mannheim laut eigenen Angaben auf eine "sanfte Migration": Zuerst wolle man die Basisinfrastrukturdienste auf den Servern umstellen, erst danach die PCs der Angestellten. Dieses Vorgehen reduziere den Schulungsaufwand und sorge dafür, dass die Mitarbeiter den Veränderungen positiv gegenüberständen. Dabei helfen soll der IT-Konzern IBM, mit dem die Stadt eine Kooperation eingegangen ist.

Begonnen hat das IT-Team bereits mit der Migration der Mail-Infrastruktur. Unter anderem soll dabei die Synchronisation mit Pocket-PCs, Palm- und Blackberry-Endgeräten ermöglicht werden. In einem zweiten Projekt migriert die Verwaltung alle Anmelde-, Datei- und Druckdienste auf Linux. Diese Vorhaben will man bis zum Jahresende abschließen. Der Internet-Auftritt der Stadt Mannheim setzt bereits auf dem quelloffenen Betriebssystem auf. (wh)