Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.05.1977 - 

Online-Begriff noch nicht gefestigt

Manschetten vor verteilten Datenbanken

ROTTACH-EGERN - "Online-Verarbeitung ist nicht mehr länger ein Privileg der Großunternehmen - auch für den kleinen Anwender hat das Zeitalter der Datenfernübertragung und Datenfernverarbeitung begonnen." Diese "Binse" war der Kernpunkt der Aussage von Univac-Marketing-Direktor Dieter F. Sauer (Foto) auf einem Organisationsseminar der Sulzbacher im Nobelhotel Bachmair am Tegernsee. Noch gäbe es jedoch ein gerüttelt Maß an Unsicherheit, "was Online eigentlich heißt".

Sauer: "Auch das hemmungslose Dezentralisierungsgeschrei kann nicht überdecken, daß der Begriff noch nicht gefestigt ist." Zudem werde die Diskussion um Vor- und Nachteile von, "Distributed Processing" zum Teil oberflächlich geführt.

"Stargast" Professor Dr. P. Mertens, Universität Erlangen/Nürnberg, wies in seinem Referat "Moderne Online Systeme - Beispiele für die Anwendung in Administration, Disposition und Planung" auf die besonderen Anforderungen an die Direktverarbeitung aus der Sicht von Datenschutz und Datensicherung hin: "Ich habe Manschetten vor dezentralisierten Datenbanken." Unwidersprochen könne - so der Erlanger Informatik-Papst - heutzutage niemand behaupten, daß die Online-Vorteile in jedem Fall die mit der Umstellung verbundenen Mehraufwendungen und Risiken rechtfertigen. Mertens sybillinisch "Nicht einmal ein bekannter Nürnberger MDT- und Terminalhersteller hat bisher damit Ernst gemacht, zur Bewältigung der internen EDV-Aufgaben die eigenen DFÜ-fähigen Kleinrechner anstelle des "fremden" Zentralrechners eines noch bekannteren Mainframers einzusetzen.

Vor einer mit "allzu preußischer" Gründlichkeit geführten Theorie-Diskussion um "Online oder Ontime", "Echtzeit oder Realtime" warnte allerdings Unternehmensberater Günter Leue, Ex-Diebolder und Intemkenner des US-Marktes: "Drüben werden bereits

Dinge wie elektronischer Geldtransfer (EFTS) und elektronische Briefzustellung realisiert, die in Deutschland gar nicht bekannt sind."