Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.12.1998 - 

Rote Zahlen zwingen zu neuen Schritten

Manugistics plant mit NT und SQL 7.0

MÜNCHEN (CW) - Manugistics Inc., ein Anbieter von Software zum Management von Logistik-Ketten, möchte seine Optimierungs- und Planungsprogramme auch für die Datenbank "SQL Server 7.0" und Windows NT von Microsoft entwickeln.

Bislang verkauften die Softwerker aus Rockville, Maryland, ihre Supply-Chain-Management-(SCM-)Lösung ausschließlich für Unix-Plattformen. Die große Nachfrage von Kunden nach NT-basierten Systemen, die schlechten Ergebnisse des abgelaufenen zweiten Quartals sowie der Druck durch Konkurrenten wie I2 habe Manugistics dazu bewogen, auf den NT-Zug aufzuspringen, erklärte deren Chief Technical Officer (CTO) Fred Rook. I2 bietet bereits seit längerem eine NT-Ausführung seiner Planungssoftware "Rhythm" an.

Gleichzeitig solle das Paket "Manugistics" mit Data-Warehouse-Funktionen angereichert werden. Dabei können Anwender nicht nur Daten aus dem SCM-Paket auswerten, sondern, wie Rook mitteilt, auch die Informationen aus angrenzenden Systemen berücksichtigen. Insbesondere gedacht ist an die Anbindung von Enterprise-Resoure-Planning-(ERP-), Vertriebs-, Marketing- sowie Finanzanwendungen an das SCM-Werkzeug. Konkurent i2 habe zwar auch Data-Warehouse-Features auf Basis von Werkzeugen von Hyperion im Programm, beschränke sich aber auf die Auswertungen von SCM-Daten, erklärte Rook.

Für die Integration der unterschiedlichen Produkte kooperiert Manugistics mit Oberon Software Inc. Oberon ist ein Anbieter von Enterprise-Application-Integration-(EAI-)Software, die beispielsweise als Verbindungsstück zwischen ERP- und SCM- Software zum Einsatz kommen soll.

Manugistics beendete das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit einem Minus von sechs Millionen Dollar (1997: plus 2,7 Millionen). Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um 35 Prozent auf 52,9 Millionen Dollar.