Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.05.1990 - 

Applikationen auf dem Vormarsch

MAP/TOP Users Group sucht Erfolg in einer COS-Kooperation

WASHINGTON, D.C. (CW) - Ganz im Zeichen eines neuen OSI-Bewußtseins stand das Meeting der North American MAP/TOP Users Group. Sowohl Anwender als auch Hersteller sehen Produkte und Anwendungen nicht mehr nur durch die rosarote MAP/TOP-Brille, sondern im gesamten OSI-Kontext.

Die amerikanische Anwender-Initiative nimmt eine ähnliche Entwicklung wie die Schwester-Organisation in der Alten Welt: In Europa wurden bereits in letzter Zeit MAP/TOP-Veranstaltungen mehr und mehr ins OSI-Licht gerückt. Die Organisationen haben nämlich erkannt, daß sie mit einer verbissenen, allein auf das "Manufacturing Automation Protocol" sowie das "Technical Office Protocol" bezogenen Politik kaum Boden gewinnen. Anwender und Hersteller sind, so ihre Selbsterkenntnis, nur über die Thematik OSI zu gewinnen.

Das Treffen in der amerikanischen Hauptstadt war richtungsweisend für diesen Trend. Der erwartete Beschluß, in Zukunft stärker mit der Corporation for Open Systems International (COS) zusammenzuarbeiten, hat Anbieter wie Anwender neu motiviert. So wurde in Washington erstmals in einer Multivendor-Show die Kompatibilität von MAP/TOP-Produkten demonstriert. Außerdem traten NCR sowie Unisys als neue Mitglieder der Users Group auf.

Nahmen bei der letzten Veranstaltung in Toronto noch Geräte breiten Raum ein, fand in Washington eine Konzentration auf Applikationen statt. Allerdings teilten die Anwender die Euphorie einiger Anbieter noch nicht, die bereits komplette, mühelos zu integrierende MAP-Systeme anpriesen. Fazit: Es gibt jetzt zwar mehr Produkte, die auch billiger werden, aber die Komplettlösungen müssen aus Sicht der Nutzer den Beweis ihrer Tauglichkeit erst noch antreten.