Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1976 - 

Tricks mit selbstdurchschreibenden Papieren:

Markierungsleser ist rot/grün-blind

ETTLINGEN - Rote und grüne Schrift auf einem Vordruck läßt sich zwar mit dem menschlichen Auge lesen und einwandfrei mikro-verfilmen - wird aber von Markierungslesern nicht erfaßt. Diese Eigenschaft kann bei Vordrucksätzen aus chemisch reaktiven Kopierpapieren (ohne Kohlepapier) genutzt werden: Der Satz wird von Hand, mit Schreibmaschine oder Drucker in beliebiger Farbe beschriftet - auf der für den Markierungsleser bestimmten Kopie erscheint die Durchschrift in Rot oder Grün. Weder diese Eintragungen noch Verschmutzungen durch Knicken oder ungewolltes Durchschreiben können das Lesegerät irritieren. Auf der für den Belegleser bestimmten Kopie werden die Markierungen manuell beispielsweise mit Bleistift vorgenommen. Da sich nicht nur Papier-, sondern auch Durchsehriftfarben beliebig miteinander kombinieren, können neben den DV-technischen Anforderungen auch organisatorische Wünsche (Belegflußsteuerung durch Farbe) erfüllt werden.

Bis zu 18 Kopien

In Vordrucksätze aus selbstdurchschreibenden Papieren können heute auch gummierte oder Selbstklebe-Etiketten, Kuverts und Karten eingebaut werden. Dadurch lassen sich Materialbegleitkarten, Auftragslauftaschen, kuvertierte Lohnabrechnungen, Garantiekarten, Produktetiketten, Anschriftenzettel etc. im Durchschreibeverfahren erstellen. Die Zahl der möglichen Kombinationen ist nur durch die Lesbarkeit der letzten Kopie begrenzt. Je nach verwendeten Papiersorte verspricht beispielsweise die Firma G. Schneider & Söhne, die japanische Papiere vertreibt, bis zu 12 Kopien auf EDV-Anlagen und bis zu 18

Kopien bei Verwendung elektrischer Schreibmaschinen.

Rechnungssätze ab Lager

Da viele Firmen vor dem relativ: hohen Preis individuell hergestellter Vordrucksätze zurückschrecken und häufig auch Entwurfsarbeit sowie Lieferzeiten scheuen, werden für Lohnabrechnungen, Rechnungen, Lieferscheine, Angebote, Mahnungen, Bestellungen etc, in Großauflagen vorgefertigte Sätze angeboten. Die Augsburger Firma Rausch KG hat beispielsweise ein "orgaset"-Programm von rund 200 verschiedenen Sätzen, in die nachträglich nur der individuelle Firmenkopf eingedruckt wird. "Damit sind firmeneigene Vordrucksätze bereits in Kleinauflagen von 250 oder 500 Stück wirtschaftlich" verspricht der Anbieter. -py

Informationen: G. Schneider & Söhne KG, Postfach 1757, 7505 Ettlingen, Rausch KG, Eberlestraße 68, 8900 Augsburg