Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Markt im Fokus: E-Commerce

21.01.2005

Am 2. Februar veröffentlicht Amazon.com die Bilanz für sein Weihnachtsquartal. Wie immer dürfte das Ergebnis üppig ausfallen: Analysten erwarten einen Gewinn von 40 Cent je Aktie (Vorjahr: 29 Cent je Anteil), der Umsatz wird auf 2,42 Millionen Dollar veranschlagt (plus 24 Prozent).

Sollte dieses Ziel nicht erreicht werden, könnte Amazon mit seinem hohen Börsenwert von 17,3 Milliarden Dollar ähnlich unter die Räder kommen wie zuletzt Ebay. Das Online-Auktionshaus hatte zwar hervorragende Zahlen bekannt gegeben, war aber hauchdünn an den Prognosen der Wallstreet-Analysten vorbeigeschrammt und hatte sich darüber hinaus ungewöhnlich vorsichtig beim Ausblick gezeigt.

Obwohl der Vergleich mit Ebay hinkt, könnten auch Amazon stürmische Zeiten bevorstehen. Das Einkaufsverhalten der Kunden hat sich verändert, die meisten von ihnen sind nur noch an Schnäppchen interessiert. Preisvergleich ist angesagt, und mit Portalen wie Guenstiger.de, Geizkragen.de oder Kelkoo haben die Konsumenten dazu jede Menge Möglichkeiten.

Eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen zeigt, dass der Preisvergleich unter erwachsenen Web-Surfern inzwischen die mit Abstand beliebteste Anwendung ist. Wer seine Wünsche eingibt, findet meistens hoch spezialisierte Nischenanbieter, die mit geringem Aufwand wirtschaften und preiswert anbieten.

Nicht immer arbeiten diese Web-Shops seriös. Doch mit zunehmender Zahl und Professionalität machen im Web die Kleinen den Großen Konkurrenz. Neben den Preisvergleich-Sites trägt dazu auch Google bei: Die führende Suchmaschine gibt Mini-Shops die Chance, mit geringem Aufwand für sich zu werben (Pay per Click).

Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für Amazon & Co. in den USA und auch hierzulande haben traditionelle Kaufhäuser ihre Web-Auftritte stark verbessert. Mit Sonderangeboten und einfachen Suchfunktionen locken sie die Kunden auf ihre Seiten. Im Vorweihnachtsgeschäft legten allein die Visits von Walmart.com um knapp 80 Prozent zu, die von Amazon aber nur um 14 Prozent. Die Einkaufsmeile Internet steckt also wieder einmal in einem grundsätzlichen Wandel. (hv)