Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.10.1983 - 

Molecular in Deutschland:

Marktgerechte Mikrocomputer-Technologie

DÜSSELDORF (VWD) - Mit der Zielsetzung, eine marktgerechte Mikrocomputer-Technologie auf dem deutschen Markt anzubieten, steigt die im Mal 1983 gegründete Molecular Computer GmbH, Eschborn, jetzt in den deutschen Markt ein.

Die Tochtergesellschaft der Molecular Computer of California, San José, setzt auf ein Mehrplatzsystem mit Mikrocomputer-Technologie, bei dem es sich, wie Sprecher des Unternehmens in Düsseldorf erklärten, um ein eng gekoppeltes, auf bis zu 64 Terminal ausbaufähiges Netzwerk mit Zentraleinheit handelt. Das System (SM 200) soll die Nachteile des Timesharing bei Großcomputern und die Beschränkung auf eine einzige Applikation beziehungsweise einen Benutzer bei anderen Mikrocomputer-Systemen vermeiden. In der Bundesrepublik arbeitet Molecular derzeit mit 20 System- und Softwarehäusern zusammen und hat nach eigenen Angaben bereits 30 Mehrplatz-Systeme seit Mai verkauft. Auch in Zukunft soll der Verkauf über ausgesuchte Systemhäuser und Fachhändler sowie über OEM-Verträge mit System- oder Computerfirmen erfolgen.

In den nächsten zwei Jahren soll "mit finanzieller Unterstützung" ein flächendeckendes Servicenetz ausgebaut werden. Die Muttergesellschaft, 1982 gegründet, hat nach eigenen Angaben ihren Umsatz 1983 auf 15,5 Millionen Dollar (gegenüber 3,9 Millionen Dollar im Vorjahr) steigern können. Der Umsatzanteil von zehn Prozent 1983 in Europa soll bis 1986 auf 30 Prozent steigen, wobei ein Drittel auf die Bundesrepublik entfallen dürfte. Die deutsche Tochtergesellschaft soll nach und nach mit einem Kapital von 250 000 Mark ausgestattet werden.