Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Fingerzeig von IDC:

Marktlücke für industrielle Software

30.07.1982

ZÜRICH (sg) - Der industriellen Applikations - Software steht vermutlich eine große Zukunft bevor. Das versuchte unlängst eine von der International Data Corporation (IDC) angestellte Untersuchung zu belegen. Denn die Industrie mit ihren bis heute weitgehend unbewältigten administrativen Aufgaben, habe einen großen Bedarf an Software. Sie sei im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen, EDV - technisch gesehen, relativ stark ins Hintertreffen geraten.

Diesen Bedarf aber kann sie, wie dies die Vergangenheit deutlich gemacht hat, nur zu einem geringen Teil durch betriebsinterne Entwicklungsarbeit decken. Weshalb kIar sein dürfte, daß, wo immer möglich, für industrielle Aufgaben geeignete Software auf dem freien Softwaremarkt eingekauft werden muß. Und sofern das Angebot der Hardwarelieferanten industrielle Software einschließt, natürlich auch bei diesen.

Grund genug, so sagt sich die GDS, Gesellschaft für Dialog - Datenverarbeitungs -Systeme, um in dieses zu erwartende Geschäft mit vollem Engagement einzusteigen. Und dies nicht nur in den mehr oder weniger als EDV - mäßig hinreichend gelöst zu betrachtenden Bereichen wie Lagerbuchhaltung oder Lohn und Gehalt, sondern darüber hinaus vor allem mit Applikationssoftware für das betriebliche Rechnungswesen. Auch für die reine Kostenrechnung und Nachkalkulation sowie für Terminplanung und Produktion kann die GDS mit einem kombinierbaren, den individuellen Bedürfnissen einzelner Anwender entsprechendem Angebot aufwarten.

Um gegenüber den sich aus dem Nachholbedarf ergebenden Anforderungen bestehen zu können, wurde jetzt in der Züricher Zentrale der GDS ein Entwicklungssystem Wang VS - 100 installiert. Mit dessen Hilfe sollen zum einen die bereits bestehenden Standardapplikationen ausgebaut, zum anderen aber auch für eine Verwendung auf Systemen anderer Hersteller modifiziert werden.

In diesen Bemühungen kann sich die GDS noch als Pionier fühlen. Denn bislang haben es, jedenfalls in der Schweiz, nur wenige der Mitbewerber verstanden, sich mit einer Schwerpunkttätigkeit für industrielle Applikationen auf dieses nicht zu unterschätzende Marktpotential einzustellen.