Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


26.04.1985

Marktnischenpolitik bei Nokia

HANNOVER (hö) Mit einem "massen Angriff auf den Terminal- und Mikromarkt" will der finnische Nokia-Konzern seinen Geschäftsbereich Information Systems in Deutschland weiter ausbauen. Zwar wurden keine Einzelergebnisse bekanntgegeben, bis 1989 sollen jedoch 50 Millionen Mark Umsatz erzielt werden.

Die Nokia-Strategie heißt "Marktnischenpolitik". Entsprechend diesem Motto warteten die Finnen in Hannover mit drei Neuheiten auf. Eine Terminalfamilie mit flimmerfreien Bildschirmen in Positiv-Darstellung, mit den ersten zwei Modellen: Ein graphikfähiges Terminal für Großkunden sowie ein steckerkompatibles Gerät zum DEC VT220.

Flaggschiff für die Kassensysteme ist das 16-Bit- Professional Mehrplatz- und 3270-Clustersystem. Betriebssysteme wie Unix oder Xenix werden - "um die Multifunktionalität zu erhalten" - bewußt nicht verwendet. Mit der PC-Lösung will Nokia mit Großunternehmen ins Geschäft kommen. Drei Features für die PC-3270-Welt sollen den Weg ebnen: Leitungsaufbau nur bei Bedarf, vorherige Anfrage, welche Host-Leitung frei ist sowie die Möglichkeit für jeden Teilnehmer, mit zwei Hosts gleichzeitig zu kommunizieren.

"Die Ziele für den deutschen Markt sind klar abgesteckt" verkündete Jürgen Berger, Marketing-Direktor der Nokia-Informations Systems Deutschland. Was fehle, sei eine entsprechende Vertriebsorganisation die man "leider nicht aus dem Boden stampfen kann"