Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.1994

Marktreif ab Herbst dieses Jahres IBM stellt Hard- und Software fuer ATM mit LAN-Funktionen vor

24.06.1994

MUENCHEN (IDG) - IBM wird Anfang Juli in Sachen ATM aktiv: Hardware und Software fuer Endanwender wird vorgestellt und soll ab Herbst dieses Jahres erhaeltlich sein. Nach unbestaetigten Berichten wird IBM einen ATM-Zugang fuer 2000 Dollar anbieten, der sich einfach mit bestehenden Netzen verknuepfen laesst und zusaetzliche Funktionen fuer die Datenuebertragung bietet.

Die CW-Schwesterpublikation "Computerworld" zitiert aus IBM-nahen Kreisen erste Angaben ueber die ATM-Software und -Hardware, die in den naechsten Monaten von Big Blue zu erwarten ist.

Danach wird IBM das Programm "Broadband Network Services" (BBNS) vorstellen, eine Konstruktion aus Soft- und Hardware, die die Schwaechen heutiger ATM-Netze ausmerzen soll. Besonderes Merkmal wird die LAN-Emulation: Bereits installierte lokale oder Peer-to- peer-Netze lassen sich mit IBMs ATM-Hardware verbinden. Die BBNS- Software uebersetzt LAN-Protokolle in ATM-Nachrichten, so dass die ATM-Uebertragungsrate (etwa 25 Mbit/s mit IBMs ATM-Karten) auch in bestehenden Netzen erzielt werden kann.

Zusaetzlich soll BBNS auch die Datenuebertragung via ATM weiter beschleunigen: IBM will Nachrichten mit unterschiedlicher Laenge transportieren und nicht nur die ATM-Standardgroesse von 53 Byte. Laengere Nachrichten braechten Vorteile mit sich, da eine Videoinformation aus weniger Nachrichten und damit auch aus weniger Nachrichtenkoepfen bestuende.

In der "Computerworld" meldet allerdings Dewitt Hodge, Netzverwalter eines Krankenhauses in Kalifornien, Zweifel an der schoenen Zukunft made by IBM an. Wenn es funktioniert, liessen sich damit auch Sprach- und Videodaten uebertragen. Und ich glaube nicht, dass IBM diese Technik beherrscht."

Soll das Produkt am Massenmarkt erfolgreich sein, dann darf der ATM-Anschluss maximal 3000 Dollar pro Endbenutzer kosten, schaetzt Tom Nolle von der Cimi Corp. Diese Bedingung ist laut "Computerworld" erfuellt: IBM-nahe Quellen nannten einen Preis von etwa 2000 Dollar pro Endgeraet.