Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.1995

Maschinen werden nicht mit OS/2 ausgeliefert Olivetti-Server mit Pentium Pro nutzen Platinendesign von Intel

FRANKFURT/M. (CW) - Die Olivetti GmbH hat mit dem "SNX 460 Systema" ihren ersten Server angekuendigt, der mit Intels neuestem Prozessor, dem "Pentium Pro" arbeitet.

Die Maschine gehoert zu der Systema-Rechnerfamilie, die bislang schon die Modellinien "SNX 200 Systema" und "SNX 400 Systema" umfasst. Auf Anfrage bestaetigte Olivetti, dass man von Intel das komplette Prozessorplatinendesign uebernommen habe. Der Chiplieferant bietet PC-Herstellern bekanntlich nicht nur CPUs an, sondern vertreibt auch mit Prozessor und Speicher ausgestattete CPU-Boards sowie komplette Rechner.

Intel wollte sich nicht dazu aeussern, welche Hersteller ausschliesslich dieses Platinendesign nutzen. Server auf Basis des Pentium-Pro-Prozessors bieten bislang 20 Unternehmen an. Neben Olivetti handelt es sich um Acer, AST, ALR, AT&T, Compaq, Data General, Dell, DEC, Fujitsu/ICL, HP, Intergraph, IBM, NEC, Netframe, Sequent, SNI, Toshiba, Unisys und Zenith Data Systems. Die Olivetti-Maschine kann entsprechend dem Intel-Board-Design mit maximal vier Pentium-Pro-Chips ausstaffiert werden. Die Italiener wollen in Zukunft die 200-Megahertz-Variante des ehedem "P6" genannten Prozessors einsetzen, sobald diese verfuegbar ist. Bislang nutzen sie den 166-Megahertz-Chip.

Jedem Prozessor sind 500 KB Sekundaer-Cache-Speicher zugeordnet. Die Arbeitsspeicher der Server lassen sich auf maximal 2 GB ausbauen, die Festplatten-Massenspeicher reichen bis zu 30 GB Fassungsvermoegen.

Olivetti liefert die Rechner in zwei Typen aus: Als sogenanntes Tower-Gehaeuse oder im 19-Zoll-Industrieeinschub. Auf den Rechnern installiert Olivetti entweder Windows NT oder SCO Unix. OS/2 werde, so ein Unternehmenssprecher, "voraussichtlich nicht" angeboten.

Dies ist insofern interessant, als Olivetti sich erklaertermassen neben den Maerkten Einzelhandel und oeffentliche Verwaltung vor allem auch auf das Bankengeschaeft konzentriert. Insbesondere in Deutschland ist dieses Segment eine mehr oder weniger blaue, also von Big Blue beherrschte Welt.

Die Server werden ueber die Vertriebspartner der Olivetti Personal Computers im ersten Quartal 1996 zum Preis ab etwa 20 000 Mark ausgeliefert.