Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.01.1991 - 

Bis zu 16 384 Prozessoren in einem Rechnersystem

Massiv-ParalleI-Computer von Wavetracer mit 3D-Architektur

MÜNCHEN (pi) - Das US-Unternehmen Wavetracer Inc., in Deutschland durch die CGI Computer GmbH, München, vertreten, hat einen neuen Massiv-Parallel-Computer in SIMD-Architektur vorgestellt.

Das Modell "DTC" besteht je nach Ausbaustufe aus 4096, 8192 oder 16 384 Single-Bit-Prozessoren, die dynamisch in nahezu jede beliebige kubische oder planare Struktur konfiguriert werden können. Programm- und Datenspeicher mit bis zu 512 MB kommen dabei nach Herstellerangaben den Anforderungen komplexen Problemlösungen entgegen. Die Kommunikationsbandbreite zwischen benachbarten Prozessoren beträgt bis zu 8 GB/s, die I/O-Bandbreite ermöglicht Datendurchsätze bis zu 1 GB/s. Über einen SCSI-Bus kann der DTC wie jedes andere Peripheriegerät von jeder Workstation gesteuert werden.

Die Rechenleistung des DTC soll der von Supercomputern entsprechen. Als Programmiersprache bietet Wavetracer die ANSI-C-konforme Programmiersprache "Multic" an. Sie verfügt über Erweiterungen für datenparalleles Programmieren und die Unterstützung komplexen, multidimensionaler Algorithmen. Multic ist Host-unabhängig und kann nach Herstellerangaben auf jede Unix-Workstation portiert werden. Vorhandene C-Programme sollen sich für den Multiprozessor-Betrieb modifizieren lassen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen diverse Tools zur Ausnutzung der Leistung an.