Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.1991 - 

Supercomputer-Konferenz in Albuquerque

Massiv-Parallele Rechner schaffen Probleme für Cray

ALBUQUERQUE (CW) - Die Antwort auf das von der Thinking Machines Corp. (TMC) angekündigte massiv-parallele System CM-5 (vgl. CW Nr. 46 vom 15. November 1991, Seite 27: "Durchgängige Anwendungen...") ließ nicht lange auf sich warten: Auf der IEEE-Supercomputing-'91-Konferenz zog die Konkurrenz mit teilweise spektakulären Neuankündigungen nach.

Die Intel Corp. etwa unterstrich ihre Rolle als wichtigster Konkurrent des Marktführers bei massiv-parallelen Systemen - TMC - durch die Vorstellung des "Paragon"-Supercomputers mit einer - allerdings nur theoretischen - Spitzenleistung von 300 Gflops. Das System wird - nach Intel-Angaben - allerdings nicht vor 1993 zu haben sein.

Cray Research, Marktführer im etablierten Bereich der Vektorrechner, präsentierte einem breiten Fachpublikum das neue Spitzenmodell "Cray Y.MP C90". Auch Cray-Research-Ableger Cray Computer, vom legendären Supercomputer-Entwickler Seymour Cray gegründet, kam nun endlich mit der" Cray 3" als Nachfolger zur Cray 2 heraus. Wie in der C90 arbeiten auch in der Cray 3 16 Prozessoren. Allerdings vertraut Seymour Cray in seinem neuen Top-Modell der Gallium-Arsenid-Technologie und kann gegenüber Cray Researchs Spitzenmodell auf eine mit zwei Nanosekunden halbe CPU-Zykluszeit verweisen.

Die krisengeschüttelte Alliant Computer Systems Corp. wartete mit der Neuigkeit auf, mehrere FX/2800-Rechner miteinander über Hippi zu koppeln und als homogenes System einzusetzen (siehe auch Seite 23).

Von Big Blue gab es laut Hans-Werner Meuer, Professor an der Universität Mannheim und Direktor des dortigen Rechenzentrums, nur "Halbherziges" zu sehen: " Die IBM setzte auf dieser Konferenz die Politik der halbherzigen, scheinbaren Verbesserungen auf dem Gebiet des Supercomputing fort", meinte der Größtrechner-Spezialist.

Dieses Mal habe Big Blue's mit Recht hoch gelobte Power-RISC-CPU zur Realisierung eines bereits vor vielen Jahren gescheiterten Konzepts herhalten müssen: Bis zu 60 dieser- Mikroprozessoren sollen im Mainframe-Zusatz " Inpac" (Integrated Parallel Accelerator) die IBM-Großrechner der ES/9000. Systeme bei Matrix-Operationen beflügeln. Meuer fragt sich allerdings, "ob das hilft, die Mainframe-Jumbos zu schützen".

Die Supercomputing '91 war mit mehr als 4000 Teilnehmern und über 100 Ausstellern eine Konferenz der Superlative. Im Mittelpunkt der Vorträge über Anwendungen standen die "großen Herausforderungen": Deren Bewältigung will die von US-Präsident George Bush jetzt aufgelegte HPCC-Initiative (High Performance Computing and Communications) mit Tflop-Supercomputern in Angriff nehmen.

Zur Veranstaltung in Albuquerque wird die CW in einer kommenden Ausgabe einen Konferenzbericht mit Hintergrund-Informationen bringen.