Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Matthöfer-Versprechungen beim Dietz-Jubiläum

10.09.1976

MÜLHEIM a. d. RUHR - "In der Absicht der Bundesregierung, das Verhältnis der Förderung mittlerer und großer zu kleinen Rechnern ... von etwa 2:1 im Jahr 1976 auf etwa 1:1 im Jahr 1979 zu verschieben, spiegelt sich .. . der Wille, die besonderen Fähigkeiten und Problemkenntnisse der deutschen Kleinrechner-Hersteller für die weitere Entwicklung der Datenverarbeitung zu nutzen." Dies erklärte Bundesforschungsminister Hans Matthöfer anläßlich des 25. Firmenjubiläums der Firma Dietz Computer Systeme am 31. August 1976 in Mülheim.

"Die Jubilarin ist eine jener erfolgreichen mittelständischen Unternehmen, die für unsere Volkswirtschaft durch ihren Ideenreichtum, ihre Innovationsfreudigkeit, ihre unternehmerische Flexibilität von besonderem Wert sind", sagte Matthöfer weiter. Denn die außerordentliche Anwendungsbreite von DV-Systemen verleihe - so der Minister - der EDV eine Schlüsselfunktion. Zwei Entwicklungstendenzen bestimmten seiner Ansicht nach die Zukunft der Datenverarbeitung: Zum einen der technologische Fortschritt auf dem Gebiet der Schaltkreise und Speicher, zum anderen der Trend, die Datenverarbeitung in den Arbeitsplatz einzubeziehen.

Was bedeute, daß eine möglichst weitgehende Zentralisierung nicht mehr die wirtschaftlichste Lösung der Probleme darstelle: "Intelligenz und 'Gedächtnis' sind nicht mehr so ' sperrig' und kostspielig, daß man sie nicht entsprechend den funktionalen Anforderungen an mehreren Orten installieren könnte." Wobei - wie Matthöfer ausführte - darauf geachtet werden müsse, "daß die integrierende Funktion der Datenverarbeitung nicht verloren geht." Denn so wie jeder einzelne Arbeitsplatz Teil eines Gesamtsystems sei, so müßten auch die DV-Kapazitäten ein Ganzes bilden. Matthöfer: "Das Zusammenspiel von Teilsystemen, die Kommunikation zwischen und mit örtlich verteilten Kapazitäten beherrschen wir erst ansatzweise." Gerade auf diesem Gebiet habe jedoch das Haus Dietz ausgezeichnetes Wissen und sehr gute Erfolge aufzuweisen: "Ich hoffe, daß Sie mit unserer Hilfe Ihre Position weiter ausbauen können", wünschte der Bonner Gratulant dem Gründer und Seniorchef des Mülheimer Minicomputer-Herstellers, Heinrich Dietz. de