Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IT im Gesundheitswesen/ Kommentar


05.02.1999 - 

Mauschelei ade!

Viel Unwesen ist im vergangenen Jahr mit dem Gesundheitswesen getrieben worden. So verwundert es nicht, daß das "Unwort des Jahres" aus diesem überaus kostenintensiven Sektor unserer noch recht unvollkommenen Dienstleistungsgesellschaft stammt.

Ärztekammerpräsident Karsten Vilmar konnte es sich offenbar nicht verkneifen, den hartnäckigen Rationalisierern des Gesundheitswesens die sarkastische Vokabel vom "sozialvertäglichen Frühableben" um die Ohren zu hauen. Eine "ehrliche Diskussion" habe er provozieren wollen, verteidigt sich der von der sprachkritischen Aktion des blanken Zynismus bezichtigte Arzt.

Einer ehrlichen Diskussion steht unter bestimmten Voraussetzungen nichts im Wege, zu diesen zählt zum Beispiel - der Wille zur Ehrlichkeit. Der allerdings darf mit Fug bezweifelt werden, wenn nach dem Scheitern umfangreicher IT-Reorganisationsvorhaben keine Ursachenforschung betrieben wird. Oder - die Kooperationsbereitschaft zwischen Verwaltung und Ärzteschaft. Die aber muß immer wieder angemahnt werden, wenn Verwaltungen Budgetlücken durch überzogene Verweilzeiten der Patienten kaschieren. Oder - der Mut zu unpopulären Maßnahmen. Doch bleibt erkanntes Rationalisierungspotential im Kreiskrankenhaus immer noch ungenutzt, weil Kommunalpolitiker um Wählerstimmen bangen.

Derartige Fälle sind zahlreich und belegbar. Sie lassen in der Öffentlichkeit den Eindruck von Mauschelei und nicht selten von menschenverachtendem Zynismus (siehe oben) entstehen, aber auch von mangelnder Professionalität in Sachen Betriebswirtschaft, Organisation, Verwaltung und damit der gesamten Informationsverarbeitung speziell im Krankenhausbereich.

Nirgendwo ist Kostentransparenz so angesagt wie in Krankenhäusern. Kontrolle ist nötig - auch wenn dies die selbstverwalteten Hospitäler nicht gerne hören.