Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.2003 - 

Aktie der Woche

Maxdata: Fairer Wert für "Made in Germany"

Auch die Maxdata AG leidet unter dem Preisverfall von Hardware sowie dem starken Euro. Der Hersteller von Monitoren ("Belinea") und Rechnern konnte zwar die verkauften Stückzahlen im dritten Quartal teils deutlich steigern. Aufgrund der sinkenden Durchschnittspreise musste aber dennoch ein Umsatzrückgang um rund sechs Prozent auf 151 Millionen Euro hingenommen werden.

Infolge dieser Entwicklung und der Bildung von Rückstellungen von zehn Millionen Euro ergab sich im abgelaufenen Quartal ein negatives operatives Ergebnis (Ebit) von 18 Millionen Euro nach einem Ebit-Gewinn von 2,1 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aber auch ohne die außerordentlichen Rückstellungen für drohende Zahlungsausfälle asiatischer Zulieferer im Fall von Garantieleistungen und drei Millionen Euro für eine Umstrukturierung schrieb Maxdata rote Zahlen.

Im traditionell starken vierten Quartal erwartet das Unternehmen dieses Jahr lediglich ein ausgeglichenes Ergebnis und für das Gesamtjahr 2003 einen Umsatz von 624 Millionen Euro. Besserung beim Ergebnis soll ab 2004 eine unentgeltliche Erhöhung der Wochenarbeitszeit um 2,5 Stunden und eine Verkürzung des Jahresurlaubs um zwei Tage bringen. Durch die Zustimmung der Mitarbeiter zu diesem Beschäftigungspakt ist Maxdata nicht gezwungen, die Produktion in Billiglohnländer zu verlagern, und kann weiterhin Produkte mit dem Gütesiegel "Made in Germany" herstellen. Da die Firma über die nötigen finanziellen Ressourcen verfügt und keine Bankschulden hat, dürfte sie die Konzentrationswelle in der Branche gestärkt überstehen. Aufgrund der vorerst zu erwartenden niedrigen Eigenkapitalrenditen, erscheint der Titel etwa in Höhe des Eigenkapitals (5,77 Euro pro Aktie) gegenwärtig fair bewertet. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.