Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


02.06.2010

MBDA warnt vor dem Ausstieg aus Raketenabwehrsystem MEADS - HB

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Lenkwaffenhersteller MBDA fürchtet das Aus für das Raketenabwehrsystem MEADS. "Wir haben alle Anforderungen der Kunden bislang erfüllt", sagt Werner Kaltenegger, Deutschlandchef des Lenkwaffenkonzerns MBDA dem "Handelsblatt" (HB/Mittwochausgabe). "Die Kosten für einen Abbruch wären letztendlich genauso hoch wie die Kosten für die Fertigentwicklung. Ein Ausstieg bringt der Bundesregierung keinen Gewinn." Die MBDA ist ein europäisches Gemeinschaftsunternehmen der EADS, der britischen BAE Systems und der italienischen Finmeccanica.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Lenkwaffenhersteller MBDA fürchtet das Aus für das Raketenabwehrsystem MEADS. "Wir haben alle Anforderungen der Kunden bislang erfüllt", sagt Werner Kaltenegger, Deutschlandchef des Lenkwaffenkonzerns MBDA dem "Handelsblatt" (HB/Mittwochausgabe). "Die Kosten für einen Abbruch wären letztendlich genauso hoch wie die Kosten für die Fertigentwicklung. Ein Ausstieg bringt der Bundesregierung keinen Gewinn." Die MBDA ist ein europäisches Gemeinschaftsunternehmen der EADS, der britischen BAE Systems und der italienischen Finmeccanica.

MEADS (Medium Extended Air Defence System) soll ab 2014 das Raketensystem Patriot ersetzen. Die Kosten für die Entwicklung werden auf 4,4 Mrd EUR geschätzt, ein Großteil der Entwicklung steht bereits. Die USA tragen 58% der Kosten, Deutschland 25%, Italien 17%. Steigt einer der Partner vorzeitig aus, muss er die Entwicklung weiterfinanzieren.

In Deutschland drängt vor allem die FDP auf den Ausstieg, Verteidigungsminister zu Guttenberg will im Herbst über das Projekt entscheiden. "Für uns wäre der Ausstieg ein Desaster. Und Deutschland würde für immer wichtige industrielle Fähigkeiten verlieren", warnt MBDA-Manager Kaltenegger. "Bei einem Ausstieg wären zirka 450 High-Tech Arbeitsplätze direkt betroffen, 800 Arbeitsplätze sichert MEADS insgesamt. Allein wir müssten mindestens 250 Ingenieure entlassen."

Webseite: www.handelsblatt.de DJG/kla/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.