Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.1985 - 

Kombinierte Hard-Softwarelösung für Mikros und Bürosysteme:

mbp beschreitet SNA-Emulationspfade

DORTMUND (pi) - Eine "SNA-Anlehnung" bietet jetzt auch der Mathematische Beratungs- und Programmierungsdienst (mbp) aus Dortmund. Zunächst einmal stellte die Hoesch-Tochter eine IBM 3270-SNA-Emulation als kombinierte Hard- und Softwarelösung vor.

Gegenüber einem IBM-Rechner stellt sich die für Mikrocomputer und Bürosysteme konzipierte Emulation wie eine IBM-3274-Steuereinheit unter SNA/SDLC dar. Die Software "imitiert" die Bildschirmeinheiten IBM 3278 Modell 2 oder eine RJE-Station 3278 Version 1. Beide Emulationen nutzen das SDLC-Protokoll mit einer maximalen Übertragungsgeschwindigkeit von 9600 Bit pro Sekunde. Die dazugehörige Hardware besteht aus einem mbp/SNA-Gerät, daß die technische Verbindung zwischen dem Endgerät und dem Rechner herstellt.

Wie das Dortmunder Unternehmen weiter mitteilt, bietet die neue Lösung mehr als eine reine Emulation. So sei im Falle der "3278-Angleichung" eine vorprogrammierte Übernahme von vorselektierten IBM-Datenbeständen in den Anwenderdateien des Fremdsystems und umgekehrt möglich. Darüber hinaus könnten Datenbestände zwischengespeichert, gesammelt und mit Mitteln der Textverarbeitung nachbearbeitet werden. Ein flexibles Interface erlaube den Zugriff auf bestehende Dialoganwendungen, ohne daß diese geändert werden müßten.

Neben der 3270-Emulation bietet der Mathematische Beratungs- und Programmierungsdienst nun auch eine 3770-RJE-Unterstützung an. Dieses Programm ermöglicht es, daß Arbeitsplatzrechner von einem Hostrechner als IBM-3770-Datenfernverarbeitungsstation behandelt werden.

Weiterhin will mbp der neuen SNA-Kommunikationsform "Advanced Program Program Communication" (APPC) Rechnung tragen. Ein einschlägiges Hard- und Softwareangebot soll die Möglichkeit schaffen, die SNA-Erweiterung auch auf Mikrocomputern und Bürosystemen zu nutzen. Die Auslagerung der Schnittstelle und des damit verbundenen Speichers sowie Prozessors in eine externe Einheit (SNA 200) sichere dem Benutzer in seinem PC die volle Leistungsfähigkeit. SNA 200 wird Herstellerangaben zufolge Anfang 1986 verfügbar sein.

Schließlich und endlich arbeitet mbp noch an einer Weiterentwicklung von SNA 200 in Richtung DLA/ DCA. Das dazu notwendige Produkt mit der Bezeichnung SNA 500 sei dazu gedacht, die Einbindung von Mikros und Bürokommunikationsarchitektur Disoss zu unterstützen. Dieses Produkt wollen die Dortmunder Mitte 1986 auf den Markt bringen.