Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.1989

MCA gegen EISA: Was ist der Unterschied?

Im Krieg der Bus-Standards Mikro-Kanal gegen die Extended Industry Standard Architecture geht oft die Tatsache unter, daß beide viele Gemeinsamkeiten haben. Dies ist vielleicht nicht unwesentlich für künftige Kaufentscheidungen.

Beiden gemeinsam ist die 32-Bit-Bus-Breite. Ausnahme sind allerdings die 286-basierten MCA-Systeme, die auf einem 16-Bit Bus fahren. Beide greifen auf die Intel-Chips zurück und bedienen sich der gleichen Betriebssysteme. Allerdings gilt zu bemerken, daß kein direkter Zusammenhang zwischen Bussystem und Betriebssystem besteht.

MCA ebenso wie EISA bedienen Bus-Master, wobei es sich um Prozessoren handelt, die die CPU unter anderem bei Aufgaben unterstützen, wie sie etwa bei verteiltem Processing für Datenbank-Aufgaben auf Servern anfällt. EISA wie MCA unterstützen bis zu 15 Bus-Master.

EISA und MCA unterstützen auch beide den "burst mode". Unterschied: EISA transferiert die Daten im Burst-Mode mit 33 Megabyte pro Sekunde, auf MCA läuft das nur mit 20 Megabyte pro Sekunde ab. Allerdings handelt es sich hierbei wohl um einen theoretischen Wert, denn keine EISA-Peripherie wird wohl in der Lage sein, diese Geschwindigkeiten zu unterstützen.

Hauptvorteil beider Bus-Systeme: Zukünftige Erweiterungskarten müssen nicht mehr umständlich per Hand eingestellt werden (Jumpereinstellung). Dies übernimmt automatisch das System. Aus diesem Grunde wollen einige Kartenhersteller ihre herkömmlichen 16-Bit-ISA-Karten auf EISA-"Norm" ummodeln. EISA-Systeme bieten im Gegensatz zu MCA Platz für 15 Slots, MCA dagegen nur acht.

Größter Unterschied: ElSA-Karten unterstützen auch die herkömmlichen AT-Karten, sind also abwärtskompatibel. Problem allerdings: Die AT-Boards scheinen Schwierigkeiten mit den Interrupts in EISA-Systemen zu haben. EISA-Mitglieder behaupten allerdings, daß es keine Probleme geben werde, wenn 8-, 16- und 32-Bit-Karten gemeinsam in einem System zur Arbeit kommen.